Er war nicht nur ein Visionär und Mäzen, er war ein liebenswerter Mensch, der mit seinem Tod eine große Lücke hinterlassen hat: Erwin Schmid, einst Direktor der Sparkasse im Landkreis Deggendorf und "Macher" der Kletterhalle des Alpenvereins - sein letztes großes Projekt.

2013 wurde bei ihm Krebs diagnostiziert, und die Ärzte gaben ihm noch drei Jahre. Doch mit seinem unbeugsamen Willen und immer neuen Visionen und Projekten hat er länger "durchgehalten" als von den Ärzten erwartet. Doch nun schlug für den am 22. September 1954 Geborenen am 4. September die letzte Stunde. In seinem zu kurzen Leben hat er viel für Deggendorf bewirkt: Ohne ihn würde es den Innovations-Technologie-Campus II in seiner jetzigen Form nicht geben, ebenso wenig mehrere Studentenwohnheime in der Stadt.