Deggendorf Stadtrat: Große Mehrheit gegen Antrag für Gastronomen-Gebührenerlass

Mittlerweile fast schon ein gewohntes Bild: Wegen der Corona-Abstandsregeln fand die Stadtratssitzung wieder in der Stadthalle statt. Foto: oh

Der erste Antrag der AfD im Deggendorfer Stadtrat ist negativ beschieden worden.

Fraktionsvorsitzender Leopold Till und Katrin Ebner-Steiner hatten darin gefordert, dass die Stadt von den Gastronomen in der Innenstadt für die Zeit des Lockdowns keine Gebühren für die Sondernutzung von Freiflächen erhebt, und diese für die verbleibende Saison bis Ende Oktober um 50 Prozent reduziert. "Die Absicht ist erkennbar, aber nicht zielführend", sagte dazu Oberbürgermeister Dr. Christian Moser. In Deggendorf gebe es ohnehin schon eine besondere Gebührenstruktur, so dass jährlich nur eine Pauschale von acht Monatsbeiträgen gezahlt werden müsse. Auch seien die Gebühren als sehr günstig zu beurteilen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. Juli 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading