Der Angeklagte habe seine Lebensgefährtin geplant und grausam ermordet, argumentiert der Staatsanwalt. Er fordert, ihn wegen Mordes zu verurteilen. Der Verteidiger hingegen hält eine Bestrafung wegen Totschlags angemessen. Die Plädoyers in dem Prozess wurden ausgerechnet am Freitag gehalten. Das Opfer hätte an dem Tag ihren 21. Geburtstag gehabt - wenn der Angeklagte sie nicht mutmaßlich im August 2020 vor den Augen der gemeinsamen acht Monate alten Tochter in Plattling erstochen hätte.

Die vergangenen Prozesstage haben allen zugesetzt. Die ausführlichen Schilderungen ließen niemanden unberührt. Das war Konsens in den Plädoyers im Prozess gegen Shaeiq S. vor dem Landgericht Deggendorf. An sieben Verhandlungstagen sollte geklärt werden, was sich am 6. August vergangenen Jahres auf dem Edeka-Parkplatz in Plattling abgespielt hatte.