Deggendorf Massive Lieferengpässe bei Medikamenten

Bei manchen Medikamenten müssen sich die Patienten derzeit auf lange Wartezeiten einstellen. Foto: Peter Kallus

Wer heute ein bestimmtes Medikament benötigt, muss sich manchmal auf lange Wartezeiten einstellen. Das trifft den einzelnen Patienten in der öffentlichen Apotheke, aber auch die Krankenhäuser haben damit zu kämpfen.

Massive Lieferengpässe machen den Klinikapotheken das Leben schwer. Seit etwa zwei Jahren muss auch Chefapothekerin Anne Weinmann im Donau-Isar-Klinikum viel Zeit damit verbringen, neue Lieferwege zu suchen oder den Mangel auszugleichen. Die 52-Jährige schätzt, dass von den 200 Lieferanten etwa zehn Prozent Lieferschwierigkeiten haben, mit unterschiedlicher Anzahl der betroffenen Arzneimittel. Allerdings betrifft das nicht immer die gleichen Firmen, auch bekannte Namen können davon betroffen sein. Die Spanne ist weit: Die Liste reicht von A wie Antiallergika bis Z wie Zytostatika.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading