Deggendorf/Landshut Randale nach Eishockeyspiel: Polizei durchsucht Wohnungen

Zwischen Fans kam es am 19. Januar im Anschluss an das Eishockeyspiel zwischen Deggendorfer SC und EV Landshut zu Ausschreitungen. Nun hat die Polizei eine Durchsuchung durchgeführt (Symbolbild). Foto: Carsten Rehder, dpa

Im Zuge der Ermittlungen nach den Ausschreitungen im Anschluss des Eishockey-Lokalderbys zwischen dem Deggendorfer SC und dem EV Landshut hat die Polizei eine Durchsuchungsaktion durchgeführt. 

Das Deggendorfer Stadion war am 19. Januar mit 2.400 Zuschauern nahezu ausverkauft. Das Niederbayern-Derby selbst gewann damals der Deggendorfer SC mit 4:2. Doch das Sportliche sollte nach Spielschluss von Krawallen und Schlägereien überschattet werden. Als nach der Abreise der meisten Fans noch etwa 25 Deggendorfer am Kiosk vor dem Eisstadtion standen, kamen etwa 30 bis 40 teilweise vermummte Landshuter Fans vom Parkplatz zurück und bewarfen nach anfänglichen Stänkereien die Deggendorfer mit Flaschen und Steinen. Daraus entwickelte sich eine Schlägerei. Als die Polizei eintraf, flüchteten die Täter. Die Einsatzkräfte zählten sieben Verletzte.

Lesen Sie hier: Eishockeyfans drehen durch

Die Kripo hat im Raum Landshut, Erding und Hof mehrere Wohnungen und Häuser durchsucht. Dabei fand sie Mobiltelefone, mehrere nach dem Waffenrecht verbotene Gegenstände und eine geringe Menge Betäubungsmittel. Die sichergestellten Datenträger wertet sie derzeit aus. Die Ermittlungen unter anderem wegen Landfriedensbruch dauern an.

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading

Videos