An diesem Freitag steht ein Mann vor dem Landgericht Deggendorf, der wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt ist.

Der Angeklagte soll im September 2018 vor einer Grundschule im Landkreis Deggendorf zwei jeweils acht Jahre alten Mädchen auf seinem Smartphone ein Video mit sexuellem Inhalt vorgespielt haben. Im Anschluss daran soll er eines der beiden Mädchen im Schritt berührt haben, ehe er sein eigenes Geschlechtsteil entblößt haben soll. Auf die Frage, ob die beiden Mädchen denn seinen Penis anfassen wollten, sollen die Mädchen die Flucht ergriffen haben.

In der Verhandlung soll geklärt werden, ob der Angeklagte, der sich seit Oktober 2018 in einer psychiatrischen Einrichtung befindet, dauerhaft untergebracht werden soll. Ein Gutachten soll zeigen, ob der Mann an einer Persönlichkeitsstörung aufgrund eines Schädel-Hirn-Traumas und Epilepsie leidet.