Deggendorf Nach Reizgas-Attacke: Tatverdächtiger festgenommen

Pfefferspray-Attacke am Freitagvormittag in der Deggendorfer Innenstadt! Selbst vor einem Kinderwagen soll der Täter nicht Halt gemacht haben. Foto: pk

Von einer Minute auf die andere herrschte am Freitagvormittag Alarmzustand in der Deggendorfer Innenstadt: ein 40-jähriger Mann griff Passanten mit Pfefferspray an. Mittlerweile konnte ihn die Polizei festnehmen. 

Der Vorfall ereignete sich gegen 10.30 Uhr vor dem Modegeschäft Krauth: Ein Mann griff aus dem Nichts umstehende Passanten mit Reizgas an. Selbst vor einem Kinderwagen machte der Täter nicht halt. Insgesamt wurden bei dem Vorfall sechs Personen verletzt. Mit Ausnahme des 13 Monate alten Kleinkinds konnten allerdings alle bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Dem Angreifer gelang nach der Tat zunächst die Flucht.

Gegen 12 Uhr ergab sich dann allerdings eine heiße Spur für die Polizei, die zu einem dringend Tatverdächtigen führte. Bei ihm handelt es sich um einen 40-jährigen Deutschen, der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist. Der Mann hatte sich zwischenzeitlich in seiner Wohnung versteckt und weigerte sich, diese zu verlassen. Rund drei Stunden lang verhandelten die Ermittler mit ihm und versuchten, ihn zur Aufgabe zu bewegen. Gegen 15 Uhr ließ sich der 40-Jährige schließlich widerstandslos festnehmen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden neben mehreren Messern auch drei Pfeffersprays gefunden. Ob sich darunter auch das verwendete befindet, ist noch unklar. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. 

Das Motiv für die Tat dürfte laut Polizei wohl "im gesundheitlichen Bereich des Mannes" zu suchen sein. Laut Polizei kann nicht ausgeschlossen werden, dass der 40-Jährige psychisch krank ist. Die Sachbearbeitung wurde von der Polizeiinspektion Deggendorf fortgeführt. Gegen den Mann ist nun ein Unterbringungshaftbefehl ergangen. Der 40-Jährige wurde anschließend in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Personen, welche den Vorfall beobachten konnten oder durch das Sprühen mit Reizgas verletzt wurden, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Deggendorf unter der Telefon-Nummer 0991/ 3896-0 zu melden.

 
 

3 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos