Deggendorf Deggendorfer Kletterzentrum bekommt ein "Gesicht"

Das Gesicht des Kletterzentrums im Deggendorfer Stadtteil Natternberg hat sich in den letzten Wochen markant verändert. Foto: Erwin Schmid

Was bislang noch von außen als eher monotoner weißer Würfel aussah, hat sich markant verändert. Eine gewaltige Holzkonstruktion entstand in den letzten Wochen auf der Fassade des "ES vertikal"-Kletterzentrums des Alpenvereins in Natternberg am Sandnerhofweg 5. Die Außenkletterwand wird montiert. Aus über 2.000 einzelnen, individuell geschnittenen Holzbalken entstand die Unterkonstruktion, auf der im nächsten Schritt beschichtete Holzplatten aufgeschraubt werden.

Auf diesen Platten werden dann mehrere Tausend Klettergriffe montiert, auf denen die Kletterer, je nach Schwierigkeitsgrad mehr oder weniger leicht 15 Meter nach oben kommen. Erwin Schmid, der Projektleiter für den Bau des Kletterzentrums, freut sich, dass die Außenkletterwand noch heuer gebaut werden kann: "Im Sommer wollen die Kletterer ins Freie, aber Planung und Bau einer solch mächtigen Außenkletterwand dauern natürlich." Die Vorarbeiten begannen schon im vergangenen Winter. Die Firma T-Wall aus Offenbach bei Frankfurt erhielt den Bauauftrag.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading