Die Stimmung wurde immer aufgeheizter am Freitagabend bei einem Bürgergespräch in der Turnhalle der DJK Vilzing. Eigentlich wollten die beiden Vorsitzenden, Klaus Kernbichl und Sabine van der Weerd, nur die Grobplanung der Baufirma Feldbauer für den Neubau der Sporthalle und des Funktionsgebäudes vorstellen.

Doch dann ging es vor allem darum, ob ein Dorf wie Vilzing ein Bayernliga-Fußballteam braucht und wie die Folgen des Fußballererfolgs für die Anlieger des Sportgeländes erträglicher gestaltet werden könnten.