Das bringt die Woche US-Wahlergebnis - Schuldneratlas - Krawallnacht-Prozess

Was bringt die Woche vom 9. bis 15. November 2020? Foto: Collage mit Material von Michael Nagle/XinHua/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/Julian Rettig/dpa

Was bringt die Woche von 9. bis 15. November? Welche Termine in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diese Woche wichtig sind, erfahren Sie in unserer Wochenvorschau.

Die US-Bürger haben gewählt, nun muss sich zeigen, wie es nach der Wahl weitergeht. Der in dieser Woche veröffentlichte Schuldneratlas zeigt an, wie es um die Kreditvergabe in Deutschland bestellt ist. Nach der Stuttgarter Krawallnacht in diesem Jahr starten nun die Prozesse.

US-Wahlergebnis

Die US-Bürger haben in der vergangenen Woche ihre politische Führung für die kommenden Jahre gewählt. Joe Biden hat die Wahl um das Präsidenten-Amt für sich entschieden. Doch der amtierende Präsident Donald Trump hat rechtliche Schritte gegen das Auszählungsprozedere in unterschiedlichen Bundesstaaten angestrengt. Wie geht es nun weiter?

Wahlnacht: Die Wahlnacht und die folgenden Tage entpuppten sich als Krimi. Während die Prognosen im Vorfeld auf einen klaren Sieg von Joe Biden hingedeutet hatten, war zumindest in den sogenannten Swing States teils ein Kopf-an-Kopf-Rennen zu beobachten. Als Donald Trump in einigen Staaten seinen anfänglichen Vorsprung verloren hatte, tat er, was bereits erwartet worden war. Er zweifelte öffentlich via Twitter den Auszählungsprozess an. Die Entwicklung im Verlauf der Auszählung der US-Wahl können Sie in unserem Blog zu US-Wahl nachlesen.

idowa.plus ist unser Exklusiv-Angebot für Abonnenten. Greifen Sie ohne zusätzliche Kosten auf Artikel aus Ihrer Zeitung von Morgen schon heute zu. Melden Sie sich als Abonnent einfach an.

Schuldneratlas Deutschland 2020

Creditreform veröffentlicht am Dienstag den „Schuldneratlas Deutschland 2020“. Die Kreditauskunftei informiert im Schuldneratlas jährlich über die Entwicklung der Zahl der Überschuldungsfälle bei den deutschen Verbrauchern. Konkret geht es diesmal auch um den Einfluss von Corona auf die Situation der deutschen Haushalte.

Kreditvergabe: Kreditinstitute befürchten in der Corona-Krise mehr Ausfälle von Darlehen. Manche Institute verschärfen ihre Richtlinien zur Kreditvergabe. Das bekommen auch Verbraucher zu spüren. Ratenkredite sind in der Corona-Krise teils teurer geworden. Auch regionale Kreditinstitute drehen an der Zinsschraube.

Mit idowa24 - unserer kostenfreien App - sind Sie auch unterwegs bestens informiert. Erhältlich für iOS und Android.

Stuttgarter Krawallnacht

Der erste öffentliche Prozess um die Stuttgarter Krawallnacht startet am Dienstag. Vor dem Jugendschöffengericht muss sich ein mutmaßlicher Randalierer verantworten. Der 18-Jährige soll die Heckscheibe eines Polizeiautos eingeschlagen und zwei Seitenscheiben zertrümmert haben. Dem Auszubildenden wird ein besonders schwerer Fall von Landfriedensbruch zur Last gelegt. Bei den Krawallen hatten sich Dutzende vor allem junge Männer im Juni in der Stuttgarter Innenstadt Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Es wurden mehrere Beamte verletzt und Schaufenster zerstört.

Aggression: Unter anderem in Zusammenhang mit der Überprüfung der Corona-Maßnahmen ist die Polizei in zunehmenden Maße mit Aggressionen konfrontiert, wie die Gewerkschaft der Polizei zuletzt bekanntgegeben hat. Auseinandersetzungen über die Einhaltung der Regeln eskalieren demnach immer häufiger.

Wir bieten Ihnen Ihre Tageszeitung auch als epaper. Informieren Sie sich!

Weitere Themen und Termine:

-Am Montag gibt der Vorstand der IG Metall die Forderungsempfehlung zu der bevorstehenden Tarifrunde Metall und Elektro ab. Es folgen noch Beschlüsse regionaler Tarifkommissionen (17.11) und Vorstand (26.11).

-Am Montag präsentiert Infineon seine Jahreszahlen.

-Der Siegtorschütze des WM-Finales 1990, Andreas Brehme, wir am Montag 60 Jahre alt.

-Adidas präsentiert die Zahlen für das dritte Quartal am Dienstag, ebenso der Autozulieferer Schaeffler.

-Roland Emmerich, deutscher Regisseur ("Independence Day", "Der Patriot") feiert am Dienstag seinen 65. Geburtstag.

Egal ob Desktop, Tablet oder Mobilgerät: mit unseren Digitalangeboten sind Sie immer bestens bedient: idowa.de, idowa.plus, idowa24.

-Black Friday? Nein, „Single’s Day“ ist für Chinesen der Tag der großen Online-Rabattschlachten. Jährlich findet er am 11. November statt. Der große Shopping-Tag beginnt um Mitternacht und bringt den chinesischen Online-Händlern zweistellige Milliardenumsätze. Unter Studenten galt der Singles Day ursprünglich als eine Art Anti-Valentinstag für Alleinstehende, weil das Datum nur aus Einsen besteht.

-Der Autozulieferer Continental informiert am Mittwoch über das 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Alles anders in diesem Jahr, auch die närrische Zeit. In den Karnevalshochburgen beginnt die fünfte Jahreszeit am 11. November wegen der Corona-Pandemie auf Sparflamme.

-Am Martinstag, dem 11. November, feiern Christen den Heiligen St. Martin als Schutzpatron der Armen. Der Legende nach teilte Martin von Tours als junger Soldat seinen Mantel mit einem frierenden Bettler.

-Friedrich Merz, Kandidat für den Vorsitz der CDU, feiert seinen 65. Geburtstag am Mittwoch.

-Am Mittwoch spielt die deutsche Fußballnationalmannschaft ein Freundschaftsspiel gegen die Tschechische Republik. Anstoß ist um 20.45 Uhr, übertragen wird das Spiel im Free-TV von RTL.

-Der Siemens-Konzern präsentiert am Donnerstag die Zahlen des laufenden Geschäftsjahres. BayWa informiert über die Zahlen des dritten Quartals.

-Am Donnerstag will das Unternehmen Krones aus Neutraubling (Kreis Regensburg) seinen Quartalsbericht vorstellen. Zuletzt musste der erfolgsgewohnte Getränkeabfüllanlagen-Konzern den einen oder anderen Rückschlag hinnehmen.

-Das Statistische Bundesamt gibt am Donnerstag die Inflationsrate für den Oktober bekannt.

-Neil Young, kanadischer Rocksänger und -komponist, („Heart of Gold“), feiert seinen 75. Geburtstag am Donnerstag.

-Ebenfalls am Donnerstag wird in München der Kulturpreis Bayern verliehen. Neben den fünf Kunstpreisträgern werden 33 Doktoranden und Absolventen der bayerischen Kunsthochschulen, Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften ausgezeichnet. Voraussichtlich werden wieder einige Niederbayern und Oberpfälzer unter den Preisträgern sein.

-Der Prozess im Missbrauchsfall Münster gegen den Hauptangeklagten beginnt am Donnerstag. Vor Gericht stehen der 27-jährige Hauptangeklagte, die Mutter des Angeklagten, sowie drei Männer aus Hannover, Hessen und  Brandenburg. Dem mutmaßlichen Haupttäter wird vorgeworfen den Sohn seiner langjährigen Lebensgefährtin immer wieder anderen Männern für sexualisierte Gewalttaten überlassen zu haben und ihn auch selbst vergewaltigt haben.

- Der bayerische Landtag in München berät am Donnerstag über den Gesetzentwurf der Staatsregierung für ein bayerisches Klimaschutzgesetz. Bayern soll dem Entwurf zufolge bis spätestens 2050 klimaneutral werden, die bayerische Staatsverwaltung bereits bis 2030. Verbleibende CO2-Emissionen sollen nach Möglichkeit innerhalb des Freistaat kompensiert werden. Alle Fraktionen außer der AfD haben dazu Änderungsanträge eingebracht. Endgültig abgestimmt wird am Donnerstag noch nicht.

-Die Videokonferenz der EU-Innenminister zur Migrationsreform findet am Freitag statt. Ursprünglich sollten die Beratungen in Brüssel stattfinden. Wegen der Corona-Krise ist es nun eine Videokonferenz. Die EU-Kommission hatte im September einen Vorschlag für eine Reform der EU-Migrations- und Asylpolitik vorgelegt.

-Am Freitag findet die Herbstkonferenz der Umweltminister der Bundesländer statt. Den Vorsitz hat 2020 Hessen.

-Am Samstag findet der digitale Parteitag der bayerischen Grünen statt. Themenschwerpunkt soll zukunftsfähiges Wirtschaften in Bayern sein.

-Im Nations League Wettbewerb tritt die Fußballnationalmannschaft am Samstag gegen die Ukraine an. Anstoß ist um 20.45 Uhr, das ZDF überträgt die Partie im Free-TV.

-Am Sonntag ist Volkstrauertag. Es wird allen Kriegsopfern gedacht.

-Die Formel 1 gastiert in Istanbul beim Grand Prix der Türkei. RTL überträgt das Rennen am Sonntag ab 11 Uhr.

Die Onlineredaktion von idowa und idowa.plus versendet wöchentlich einen Newsletter. Erfahren Sie, welche Artikel Sie unbedingt lesen sollten, und nehmen Sie an exklusiven Gewinnspielen für unsere Kunden teil. Anmelden ist ganz einfach.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading