Das bringt die kommende Woche Corona-Lockerungen - Fußball-EM - G7-Gipfel

Was bringt die Woche vom 7. bis 13. Juni? Welche Termine aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diese Woche wichtig sind, erfahren Sie in unserer Wochenvorschau. Foto: Marc Tirl/Federico Gambarini/Evan Vucci/AP/dpa

Was bringt die Woche vom 7. bis 13. Juni? Welche Termine aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diese Woche wichtig sind, erfahren Sie in unserer Wochenvorschau.

Bayern sperrt wieder auf: Ab Montag treten im Freistaat weitere umfassende Lockerungen in Kraft. Der Katastrophenfall wird aufgehoben und es dürfen sich wieder deutlich mehr Menschen treffen. Davon profitiert auch die Fußball-EM, die am Freitag startet. Bei den Spielen in der Münchner Allianz-Arena werden bis zu 14.000 Zuschauer zugelassen. Die große Politik blickt am Freitag dagegen ins britische Carbis Bay. Dort beginnt der G7-Gipfel - der erste Präsenz-Gipfel seit zwei Jahren und das erste große internationale Gipfeltreffen mit US-Präsident Joe Biden. 

Weitere Corona-Lockerungen

Wegen deutlich gesunkener Infektionszahlen hat sich die Bayerische Staatsregierung am Freitag auf umfassende Lockerungen bei den Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie geeinigt. Diese treten am Montag, 7. Juni, in Kraft. Unter anderem wird der Katastrophenfall aufgehoben, die Innengastronomie wieder geöffnet und auch die Kontaktbeschränkungen für private Treffen und Feiern werden deutlich entschärft. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 sind unter freiem Himmel künftig bis zu 50, in geschlossenen Räumen bis zu 25 Personen erlaubt. Bei einer Inzidenz unter 50 dürfen draußen sogar 100, drinnen 50 Personen zusammenkommen - zuzüglich Geimpfte und von einer Corona-Infektion Genesene. Somit können etwa Hochzeitsfeiern und Geburtstage wieder geplant werden. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 brauchen nicht Geimpfte oder Genesene allerdings einen negativen Test.

Die Lage an Schulen: Auch Schulen in Bayern können von Montag an wieder flächendeckend Präsenzunterricht anbieten - und zwar überall dort, wo die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 50 liegt. Das trifft aktuell auf fast alle Landkreise in Ostbayern zu. Einen ausführlichen Überblick über die nun gültigen Corona-Regelungen finden Sie hier: Diese Corona-Lockerungen gelten ab Montag in Bayern Die Lage an Ostbayerns Schulen haben wir in diesem Artikel zusammengefasst: Unterricht nach Pfingsten: Das gilt an Ostbayerns Schulen

idowa.plus ist unser Exklusiv-Angebot für Abonnenten. Greifen Sie ohne zusätzliche Kosten auf Artikel aus Ihrer Zeitung von Morgen schon heute zu. Melden Sie sich als Abonnent einfach an.

Die Fußball-EM startet

Am Freitagabend ist es so weit und die Fußball-EM der Männer 2021 beginnt. Eingeleitet wird die Europameisterschaft im Olympiastadion in Rom mit der Begegnung zwischen Italien und der Türkei. Die EM dauert bis zum 11. Juli, das erste Spiel mit deutscher Beteiligung steht am 15. Juni an. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw erwarten bereits in der Vorrunde zwei extrem schwere Aufgaben: Deutschland ist zusammen mit Frankreich (amtierender Weltmeister) und Portugal (amtierender Europameister) in einer Gruppe. Komplettiert wird die Gruppe F von Außenseiter Ungarn. 

Zuschauer in der Allianz-Arena: Bei einem so schweren Programm dürfte es der deutschen Mannschaft entgegen kommen, dass sie nicht auf heimisches Publikum verzichten muss. Im Zuge der jüngsten Corona-Lockerungen hat die bayerische Staatsregierung auch Zuschauer für die Spiele in der Münchner Allianz-Arena zugelassen. Hier trifft Deutschland am 15. Juni auf Frankreich, am 19. Juni auf Portugal und am 23. Juni auf Ungarn. Zudem ist am 2. Juli ein Viertelfinale angesetzt. Die DFB-Elf würde dem Spielplan zufolge aber nur als Gruppendritter zum K.o.-Duell nach München zurückkehren. Zugelassen sind in der Allianz-Arena bis zu 14.000 Zuschauer. Das entspricht einer Stadion-Auslastung von 20 Prozent. Ministerpräsident Markus Söder betonte, die Partien vor Zuschauern könnten als Pilotprojekt für den weiteren Profisport betrachtet werden. 

Mit idowa24 - unserer kostenfreien App - sind Sie auch unterwegs bestens informiert. Erhältlich für iOS und Android.

G7-Gipfel in Cornwall

Am Freitag beginnt in Carbis Bay im britischen Cornwall der erste G7-Gipfel in Präsenzform seit zwei Jahren. Das Treffen findet unter dem Vorsitz des britischen Premierministers Boris Johnson statt. Es ist das erste Zusammenkommen der G7 mit Joe Biden als US-Präsident. Biden nimmt zum Auftakt seiner einwöchigen Europareise an dem internationalen Gipfeltreffen teil. Als Gäste sind die Staats- und Regierungschefs Australiens, Indiens, Südkoreas und Südafrikas eingeladen. Top-Themen werden die Bekämpfung der Corona-Pandemie sowie der Umgang mit den Folgen und der Kampf gegen den Klimawandel sein.

Hintergrund: Zu den G7 gehören Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, die USA und Kanada. Früher gehörte auch Russland zu der Gruppe (G8), wurde aber 2014 nach der Annexion der Krim ausgeschlossen. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel wird das Treffen vermutlich der letzte G7-Gipfel sein, bei dem sie selbst mit am Tisch sitzt. Sie tritt im September nicht erneut um das Amt der Bundeskanzlerin an. 

Wir bieten Ihnen Ihre Tageszeitung auch als epaper. Informieren Sie sich!

Weitere Themen und Termine:

- Am Montag finden nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt mehrere Gremiensitzungen der Bundesparteien zu den Auswirkungen der Wahl statt. 

- Ebenfalls am Montag findet in München eine Pressekonferenz zum Start für den Digitalen Rangierbahnhof - Testfeld München-Nord mit Verkehrsminister Andreas Scheuer statt. 

- Nach dem 1:1 gegen Dänemark bestreitet die deutsche Fußballnationalmannschaft zum Wochenauftakt ein weiteres Testspiel. Es geht gegen Lettland. 

- Die Bosch-Halbleiterfabrik in Dresden feiert am Montag ihre digitale Eröffnung. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel wird an der Eröffnungsfeier teilnehmen. 

Egal ob Desktop, Tablet oder Mobilgerät: mit unseren Digitalangeboten sind Sie immer bestens bedient: idowa.de, idowa.plus, idowa24.

- Die EU-Minister beraten am Dienstag über die jüngsten Vorschläge der EU-Kommission zum Schengen-Raum. 

- In Den Haag urteilt das UN-Tribunal in der Berufung über den serbischen Ex-General Ratko Mladic. In erster Instanz war Mladic unter anderem für den Völkermord in Srebrenica 1995 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Mladic gilt als „Schlächter des Balkan“.

- Ebenfalls am Dienstag wird auch der Prozess gegen Ex-Audi-Chef Rupert Stadler und drei Ingenieure fortgesetzt. 

- 15 Jahre lang spielte Janina Hartwig in der Kult-Serie "Um Himmels Willen" die Rolle der Schwester Hanna. An diesem Dienstag wird die Schauspielerin 60 Jahre alt. 

- Der Münchner Sicherheitsreport 2021 wird am Mittwoch vorgestellt. 

- Im Landtag beraten der Wissenschafts- und Gesundheitsausschuss über das Studium der Humanmedizin an bayerischen Universitäten. 

- Der Dritte Gleichstellungsbericht der Bundesregierung wird am Mittwoch von Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht vorgestellt. 

- Die Kultusminister der Länder treffen sich am Donnerstag, um über das Schuljahr 2021/2022 zu sprechen. 

- Im Nationalpark Berchtesgaden werden am Donnerstag zwei junge Bartgeier ausgewildert. Mehr als 100 Jahre nach ihrer Ausrottung sollen die Tiere aus spanischer Nachzucht in Deutschland wieder Fuß fassen. 

- Der EZB-Rat trifft sich am Donnerstag und wird dabei auch über den Leitzins entscheiden. 

- Auch die Ministerpräsidenten der Länder treffen sich am Donnerstag zur nächsten Konferenz mit der Bundeskanzlerin. 

- Er gilt als höchste Auszeichnung im Journalismus: Am Freitag werden in New York die diesjährigen Pulitzer-Preise verliehen. 

- Die Grünen beginnen am Freitag ihren Bundesparteitag, der bis Sonntag andauern wird. 

- Der Wissenschaftsausschuss im bayerischen Landtag hört am Freitag mehrere Sachverständige zum umstrittenen bayerischen Hochschulinnovationsgesetz an. 

- Die Schauspielerin Nora Tschirner feiert am Samstag ihren 40. Geburtstag. 

Die Onlineredaktion von idowa und idowa.plus versendet wöchentlich einen Newsletter. Erfahren Sie, welche Artikel Sie unbedingt lesen sollten, und nehmen Sie an exklusiven Gewinnspielen für unsere Kunden teil. Anmelden ist ganz einfach.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading