Das bringt der Montag Windenergiepläne - Urteil im Terror-Prozess - Medientage

Die beiden Freie-Wähler-Politiker Hubert Aiwanger und Thorsten Glauber wollen heute vorstellen, wie die Windkraft im Freistaat ausgebaut werden könnte und in welchen Regionen Potential liegt. (Symbolbild) Foto: Jens Büttner, dpa

Informieren Sie sich über wichtige Themen des Tages in Bayern in unserer Tagesvorschau. Was bewegt den Freistaat? Welche Termine aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Sport bestimmen den Tagesverlauf?

Aiwanger und Glauber stellen Windenergiepläne vor

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will in den kommenden Jahren mehrere Hundert Windkraftanlagen in Bayerns Wäldern bauen lassen. "37 Prozent der Landesfläche sind Wald, und wir müssen jetzt mehr Windkraft in Bayern realisieren", sagte der Freie-Wähler-Chef der Deutschen Presse-Agentur in München. Unabhängig von der Frage, ob die umstrittene 10h-Abstandsregel von der neuen Bundesregierung gekippt werde oder nicht, gehe es darum, Potenziale in den heimischen Wäldern zu beleuchten und zu realisieren.

"Es kommt auf jeden Fall neue Bewegung in die Debatte", sagte Aiwanger, der heute um 13 Uhr zusammen mit Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) im oberfränkischen Creußen (Landkreis Bayreuth) Details zu seinen Wünschen und Plänen vorstellen will. Mit dem Koalitionspartner CSU abgesprochen sind diese Pläne bisher noch nicht - doch das muss es, denn für die Staatsforsten ist Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) zuständig.

 

Abonnieren Sie unser Digital-Angebot idowa.plus! Hier lesen Sie Porträts, Interviews und Reportagen aus Ihrer Region - aktuell, interessant und digital aufbereitet. Für Zeitungsleser gratis, sonst zum Schnupperpreis von 0,99€ im ersten Monat.

Urteil im Terror-Prozess gegen Jennifer W.

Im Terror-Prozess gegen die IS-Rückkehrerin Jennifer W. wird heute um 10 Uhr das Urteil erwartet. Die junge Frau aus Lohne in Niedersachsen ist vor dem Oberlandesgericht München wegen Mordes und Kriegsverbrechen angeklagt. Sie soll als IS-Anhängerin im Irak tatenlos dabei zugesehen haben, wie ein kleines, jesidisches Mädchen in einem Hof angekettet wurde und dort verdurstete.

Mitte September hatte die Bundesanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe für die Angeklagte gefordert. Sie sei unter anderem der Versklavung mit Todesfolge, der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation und Kriegsverbrechen schuldig. Ihre Verteidigung forderte dagegen eine maximal zweijährige Haftstrafe. Die 30-Jährige dürfe lediglich wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt werden. Jennifer W. selbst erhob Vorwürfe gegen die Justiz.

Medientage München: erster großer Branchentreff wieder in Präsenz

Deutschlands Medienbranche trifft sich von heute an eine Woche lang zu einer ihrer führenden Konferenzen in München. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist es der erste große Branchenkongress mit Präsenzveranstaltungen - parallel wird alles im Netz übertragen. Die Veranstalter rechnen bei der Hybrid-Konferenz mit rund 3.000 Menschen vor Ort und rund 7.000 Teilnehmenden per Video.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eröffnet die Medientage beim Auftakt-Gipfel. Zum Start diskutieren unter dem Kongressmotto "New Perspectives - neue Perspektiven" die Spitzen privater und öffentlich-rechtlicher Medien über die Zukunftsaussichten der Branche.

Zum Weltnudeltag: 20 Pasta-Rezepte und Wissenswertes über Nudeln

Heute ist Weltnudeltag. Wie feiert man den Weltnudeltag am besten? Natürlich indem man selbst mal wieder ein Pasta-Gericht kocht oder noch besser, selbst Nudeln herstellt! In unserer Nudel-Rezepte-Sammlung finden Sie sicher genügend Anregungen.

Jugendwort 2021 wird bekannt gegeben

"Sheesh", "sus" oder doch "cringe": Am Montag will der Langenscheidt-Verlag in Stuttgart das "Jugendwort des Jahres" bekannt geben. Zuvor hatten Jugendliche in mehreren Runden über ihr Lieblingswort abgestimmt. Seit 2020 können Jugendliche über die Website des Verlages selbst abstimmen. Zuvor hatten Erwachsene über das Jugendwort entschieden, was immer wieder für Diskussionen gesorgt hatte. Die Wahl wurde in der Vergangenheit mitunter als Werbeaktion des Verlages kritisiert.

Das Leben der "Zwölf Stämme" in Tschechien

Gleich hinter der Grenze nahe Cheb (Eger) haben sich die "Zwölf Stämme" angesiedelt. Die fundamental-christliche Sekte war 2013 aus Bayern nach Tschechien abgewandert, nachdem das Jugendamt 40 Kinder in Pflegefamilien unterbrachte. Jetzt scheint sie sich eines dieser Kinder wieder geholt zu haben.

Rundgang durch neue Abschiebungshafteinrichtung in Hof

Kommende Woche soll die Abschiebungshafteinrichtung mit 150 Plätzen in Hof in Betrieb gehen. Heute besichtigen Justizminister Georg Eisenreich, Bauministerin Kerstin Schreyer und Innenstaatssekretär Gerhard Eck (alle CSU) die Einrichtung. Die Gesamtkosten betragen 78,5 Millionen Euro.

Die Onlineredaktion von idowa und idowa.plus versendet wöchentlich einen Newsletter. Erfahren Sie, welche Artikel Sie unbedingt lesen sollten, und nehmen Sie an exklusiven Gewinnspielen für unsere Kunden teil. Anmelden ist ganz einfach.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading