Das bringt der Montag 9-Euro-Ticket - Siemens - Endlagersuche

Schon ab 1. Juni ist es so weit: Mit einem 9-Euro-Ticket können Fahrgäste dann einen Monat lang den gesamten öffentlichen Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Informieren Sie sich über wichtige Themen des Tages in Bayern in unserer Tagesvorschau. Was bewegt den Freistaat? Welche Termine aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Sport bestimmen den Tagesverlauf?

9-Euro-Ticket wird ab heute verkauft

Die Deutsche Bahn und zahlreiche Verkehrsverbünde und -unternehmen beginnen an diesem Montag mit dem Verkauf des 9-Euro-Monatstickets. Mit dem Monatsticket können die Fahrgäste ab nächstem Monat bundesweit im öffentlichen Nah- und Regionalverkehr fahren - in allen Städten und über alle Verbundgrenzen hinweg. Die Sondertickets sollen für Juni, Juli und August angeboten werden. Für jeweils 9 Euro im Monat und damit viel günstiger als normale Monatskarten. Mehr dazu lesen Sie hier: Bahn und Verkehrsverbünde verkaufen 9-Euro-Ticket

Abonnieren Sie unser Digital-Angebot idowa.plus! Hier lesen Sie Porträts, Interviews und Reportagen aus Ihrer Region - aktuell, interessant und digital aufbereitet. Für Zeitungsleser gratis, sonst zum Schnupperpreis von 0,99€ im ersten Monat.

Siemens Energy erklärt geplante Gamesa-Übernahme

Der Energietechnikkonzern Siemens Energy will seine spanische Windkrafttochter Siemens Gamesa komplett übernehmen. Wie am Wochenende bekannt wurde, will das Unternehmen, das bisher 67,1 Prozent an Gamesa hält, auch die ausstehenden Aktien kaufen. Dafür bietet Siemens Energy 18.05 Euro pro Aktie. Ist das Angebot erfolgreich, will Siemens Energy Gamesa von der Börse nehmen und in den Konzern integrieren. Heute will der Vorstand des Unternehmens den Schritt bei einer Pressekonferenz in München erläutern. Mehr dazu lesen Sie hier: Siemens Energy will Winkrafttochter Gamesa ganz übernehmen

Atommüllendlager kommt nicht in den Freisinger Raum

Die Endlagersuche für hoch radioaktiven Atommüll ist und bleibt eine der zentralsten Fragen für Deutschland - und ist nun in die zweite Runde der ersten Phase gegangen. Aus den 90 prinzipiell möglichen Standorten sollen nun zehn Regionen in die engere Auswahl kommen. Zumindest der Raum Freising kann dabei offenbar auswarten: Er kommt laut dem CSU-Abgeordneten Erich Irlstorfer nicht mehr in Frage. Lesen Sie dazu: Atommüllendlager kommt nicht in den Freisinger Raum

Die Onlineredaktion von idowa und idowa.plus versendet wöchentlich einen Newsletter. Erfahren Sie, welche Artikel Sie unbedingt lesen sollten, und nehmen Sie an exklusiven Gewinnspielen für unsere Kunden teil. Anmelden ist ganz einfach.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading