Das bringt der Freitag A3 teilweise gesperrt - Fridays for Future - Straßenrennen

Zwischen dem 18. und 21. Juni wird auf der A3 zwischen Rosenhof und Regensburg-Ost der finale Lärmschutzbelag aufgetragen. Foto: Franz Nopper

Informieren Sie sich über wichtige Themen des Tages in Bayern in unserer Tagesvorschau. Was bewegt den Freistaat? Welche Termine aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Sport bestimmen den Tagesverlauf?

A3 bei Regensburg am Wochenende teilweise gesperrt

Der A3-Ausbau zwischen Regensburg und Rosenhof macht an diesem Wochenende eine weitere größere Sperrung nötig: Auf der nördlichen Fahrbahn wird der finale Lärmschutzbelag aufgetragen. Zwischen Freitagabend (18. Juni) gegen 20 Uhr und Montagfrüh (21. Juni) gegen 5 Uhr müssen sich Autofahrer deswegen auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Mehr dazu lesen Sie hier: Lärmschutzbelag kommt

idowa.plus ist unser Exklusiv-Angebot für Abonnenten. Greifen Sie ohne zusätzliche Kosten auf Artikel aus Ihrer Zeitung von Morgen schon heute zu. Melden Sie sich als Abonnent einfach an.

Aktionstag Fridays vor Future

Unter dem Motto #Aufbruchsklima fordern die Klimaaktivisten gemeinsam mit ver.di, Sportvereinen, Kirchen und weiteren lokalen Gruppen die sozialgerechte Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze. In Bayern sind u.a. Veranstaltungen in München, Parsberg und Neu-Ulm geplant.

Ein 22-Jähriger aus Straubing fährt illegale Straßenrennen

Die Zahl der verbotenen Autorennen hat im vergangenen Jahr zugenommen. Auch Roman S. aus Straubing und seine Freunde brettern immer wieder mit hoher Geschwindigkeit über die Straße. Wir haben mit dem 22-Jährigen über den tödlichen Geschwindigkeitsrausch gesprochen.

Autobahnpolizei führt groß angelegte Kontrolle durch

Die Autobahnpolizei Wörth an Isar hat in der Nacht auf Freitag im Landkreis Dingolfing-Landau eine Großkontrolle auf dem A92-Parkplatz Pilstinger Moos Ost durchgeführt und dabei zahlreiche Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Neben diversen Anzeigen gab es auch vier Festnahmen.

Wallfahrten in der Pandemie

Rucksack, Hut, Wanderschuhe und vielleicht ein Stock: Die Tradition der Fußwallfahrt ist in Bayern ein hohes Gut. Corona hat vielen Gläubigen heuer diesen Brauch vermiest. Kraft schöpfen, den Kopf frei bekommen - andere Formate und Fortbewegungsmittel sind nun gefragt. Maskenpflicht, Mindestabstand und nicht zu viele Menschen: Die traditionellen Wallfahrten der Pfarreien in Bayern sind auch in diesem Jahr coronageprägt. Wo die oft mehrere Tausend Pilger zählenden Touren nicht ausfallen, bricht mancherorts nur eine kleine Gruppe zum Wallfahrtsort auf, gibt es Online-Veranstaltungen oder zeitlich gestreckte Wanderungen.

Lesen Sie dazu auch: Pilgerwegbegleiterin Christa Holler im Interview

Regionalflughäfen sehen "Licht am Ende des Tunnels"

Die Regionalflughäfen in Baden-Württemberg und Bayern rechnen im Sommer mit einem deutlichen Anstieg der Passagierzahlen. "Das Licht am Ende des Tunnels wird immer heller", sagte der Geschäftsführer des Flughafens Memmingen, Ralf Schmid. "Im Sommer starten wir wieder durch." Auch der Bodensee-Airport in Friedrichshafen teilte mit, man rechne mit einer "kräftigen Erholung". Der Baden-Airpark bei Baden-Baden hat nach eigenen Angaben für die Sommerferien 1.153 Flüge geplant, im vergangenen Sommer waren es nur 754. Trotzdem bleibt die finanzielle Lage angespannt - vor allem in Friedrichshafen.

Fortsetzung im Prozess gegen mutmaßliche Rechtsterroristin

Als Zeuge geladen ist Klaus Armstroff, Chef der rechtsextremen Partei Der III. Weg. Die Frau aus dem fränkischen Lauf bei Nürnberg soll Todesdrohungen an Politiker und Muslime geschickt und einen Brandanschlag vorbereitet haben. An diesem Verhandlungstag sollen unter anderem die Nebenkläger - zwei bedrohte Kommunalpolitiker - aussagen. Der Prozess beginnt am Freitag um 9.30 Uhr in München.

Eröffnung des neuen Fuggerei-Museums

Die Fuggerei in Augsburg gilt als älteste Sozialsiedlung der Welt und feiert in diesem Jahr den 500. Jahrestag der Gründung. Aus diesem Anlass ist ein großes Festprogramm bis ins Jahr 2022 hinein geplant. Die Museumseröffnung ist der Auftakt dazu. Am Freitag um 10 Uhr nimmt auch Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) an der Eröffnung teil.

Kundgebung gegen Judenhass

In München findet um 14 Uhr am Marienplatz eine Kundgebung zum Thema "Gegen jeden Judenhass - gemeinsam für jüdisches Leben in München" statt. Mit dabei sind unter anderem Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, und Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).

Die Onlineredaktion von idowa und idowa.plus versendet wöchentlich einen Newsletter. Erfahren Sie, welche Artikel Sie unbedingt lesen sollten, und nehmen Sie an exklusiven Gewinnspielen für unsere Kunden teil. Anmelden ist ganz einfach.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading