Das bringt der Donnerstag Volksbegehren - Söder in Straubing - Peta-Protest

Heute startet in Bayern das zweiwöchige Volksbegehren zur Auflösung des Landtages. Dass nicht alle Menschen die Corona-Politik des Freistaates gut fanden, lässt sich bei dieser Demonstration in Nürnberg mühelos erkennen. Aber finden sich tatsächlich eine Millionen Unterzeichner? (Symbolbild) Foto: Daniel Karmann/dpa

Informieren Sie sich über wichtige Themen des Tages in Bayern in unserer Tagesvorschau. Was bewegt den Freistaat? Welche Termine aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Sport bestimmen den Tagesverlauf?

Landtag-Volksbegehren startet

Für das umstrittene Volksbegehren zur Auflösung des bayerischen Landtags beginnt nun die entscheidende Phase: Heute startet die zweiwöchige Eintragungsfrist in den Rathäusern - für das Erreichen der nächsten Stufe wären die Unterschriften von einer Million Wahlberechtigten nötig. Würde das Quorum erreicht, käme es zu einem Volksentscheid - alternativ könnte der Landtag vorher von sich aus aktiv werden. Die Verantwortlichen des in der Geschichte des Freistaats bislang einmaligen Volksbegehrens werden von der Staatsregierung in der "Querdenker"-Szene verortet. Brisant: Mindestens einer davon ist sogar im Visier des Verfassungsschutzes. Mehr dazu lesen Sie hier: Eintragungsfrist für Landtags-Volksbegehren startet

Abonnieren Sie unser Digital-Angebot idowa.plus! Hier lesen Sie Porträts, Interviews und Reportagen aus Ihrer Region - aktuell, interessant und digital aufbereitet. Für Zeitungsleser gratis, sonst zum Schnupperpreis von 0,99€ im ersten Monat.

Neubau am TUM-Campus Straubing wird eröffnet

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist heute Nachmittag in Straubing, um an der feierlichen Eröffnung des neuen Lehr- und Forschungsgebäudes für Nachhaltige Chemie am TUM-Campus Straubing teilzunehmen. Der Neubau bietet neben Labor- und Büroflächen unter anderem auch einen teilbaren Hörsaal und eine Cafeteria. Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung schlagen sich dabei nicht nur im Lehrplan, sondern auch im Gebäude selbst wieder - es wurde nach den modernsten Grundsätzen der Energieeffizienz konzipiert. Die Eröffnungsfeier beginnt um 13 Uhr und wird vom TUM-Campus Straubing ab 12.45 Uhr als Livestream im Internet übertragen. 

Peta-Protest in Regensburg

Die Tierschutzorganisation Peta ist für öffentlichkeitswirksame und bisweilen kontroverse Aktionen bekannt. Heute Nachmittag ist in Regensburg ein Protest geplant, der ebenfalls gemischte Reaktionen hervorrufen dürfte. Die Tierschützer wollen ab 16.30 Uhr auf dem Domplatz veranschaulichen, "wie es ist, von einer anderen Spezies verspeist zu werden". Dazu sollen als Aliens verkleidete Aktivisten einen blutverschmierten "Bio-Mensch aus Freilandhaltung" symbolisch zerteilen und essen. Mit der Aktion will Peta für eine vegane Ernährung werben. 

Erste Bilanz zum Krisendienst Oberpfalz

Heute ist es genau 100 Tage her, seit der Krisendienst Bayern eine eigene Abteilung für die Oberpfalz gegründet hat. Der Krisendienst ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar und soll Menschen in Krisensituationen eine erste Anlaufstelle bieten. Ziel ist es, frühzeitig Unterstützung anzubieten und dadurch wirksam Hilfe zu leisten. Heute wollen die Verantwortlichen in Schwandorf eine erste Bilanz ihrer bisherigen Arbeit ziehen. 

Wie Hospizvereine sterbende Menschen unterstützen

Sich lösen, sich nahe sein, sich erinnern, zusammen singen, den anderen erspüren - schwerkranke und sterbende Menschen mit ihren Angehörigen stehen im Mittelpunkt der Hospizarbeit. Wie wichtig der Beistand sein kann, haben Lisa Heinrich und ihr schwerkranker Mann selbst erfahren. Der Münchner Hospizdienst Dasein hat das Paar aus München in den letzten gemeinsamen Monaten unterstützt. Ein Gespräch über ein Lebensende in Würde: "Mein Mann ist schmerzfrei und in Frieden gegangen" (idowa+)

Anonymer Brief klagt Wildfleischskandal in Cham an

In Jägerkreisen in und um Cham rumort es: Der Grund ist ein anonymer Brief, in dem schwere Vorwürfe gegen einen Jäger aus dem Landkreis erhoben werden. Er soll ein erlegtes Wildschwein verkauft haben, obwohl er wusste, dass das Tier verstrahlt war. Der Briefschreiber behauptet außerdem, die Jägerschaft würde alles daran setzen, den Fall unter den Teppich zu kehren. Wir haben bei den Jägern und der Staatsanwaltschaft nachgebohrt, was dran ist an den Vorwürfen. Mehr dazu lesen Sie hier: Anonymer Brief klagt Wildfleischskandal in Cham an (idowa+)

Die Onlineredaktion von idowa und idowa.plus versendet wöchentlich einen Newsletter. Erfahren Sie, welche Artikel Sie unbedingt lesen sollten, und nehmen Sie an exklusiven Gewinnspielen für unsere Kunden teil. Anmelden ist ganz einfach.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading