Das bringt der Donnerstag NSU-Komplex - Streik bei Airbus - Mordprozess in Regensburg

Der Angeklagte Andre E. sitzt am 16.12.2014 im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München (Bayern) vor seinem Laptop. Am Donnerstag entscheidet der Bundesgerichtshof über die Verurteilung des NSU-Unterstützers. Foto: Andreas Gebert/dpa

Informieren Sie sich über wichtige Themen des Tages in Bayern in unserer Tagesvorschau. Was bewegt den Freistaat? Welche Termine aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Sport bestimmen den Tagesverlauf?

Bundesgerichtshof befasst sich mit NSU-Unterstützer André E.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe überprüft heute ab 10 Uhr im NSU-Komplex die Verurteilung des mutmaßlichen Helfers André E. Das Oberlandesgericht München hatte ihn 2018 wegen Unterstützung einer Terrorvereinigung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Dagegen haben sowohl er als auch die Bundesanwaltschaft Revision eingelegt. E. will den Freispruch, die Ankläger hatten eine viel höhere Strafe gefordert. Zunächst wird nur verhandelt, die Entscheidung werden die obersten Strafrichter des BGH voraussichtlich am 15. Dezember verkünden.

Abonnieren Sie unser Digital-Angebot idowa.plus! Hier lesen Sie Porträts, Interviews und Reportagen aus Ihrer Region - aktuell, interessant und digital aufbereitet. Für Zeitungsleser gratis, sonst zum Schnupperpreis von 0,99€ im ersten Monat.

Neue Warnstreikwelle der IG Metall bei Airbus beginnt

Mit ganztägigen Warnstreiks bei Airbus will die IG Metall von heute an die Fertigung an allen deutschen Standorten des Flugzeugbauers lahmlegen. "Geplant sind Arbeitsniederlegungen teilweise über mehrere Schichten und Tage", kündigte die Gewerkschaft am Mittwoch in Hamburg an. Der Verhandlungsführer der IG Metall, Daniel Friedrich, will am Morgen (08.30 Uhr) vor dem Werkstor in Hamburg-Finkenwerder zu Delegierten aller deutschen Standorte sprechen. Warnstreiks sind am Donnerstag an den Standorten der Airbus-Tochter Premium Aerotec in Varel und Nordenham in Niedersachsen sowie in Augsburg geplant. Sie sollen jeweils bis Samstag dauern.

Mordprozess in Regensburg beginnt

Fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod einer 61 Jahre alten Frau in Mainburg wird der Tochter des Opfers der Prozess gemacht. Die 33-Jährige muss sich von heute, 9 Uhr, an vor dem Landgericht Regensburg verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr heimtückischen Mord vor. Die Anklagebehörde ist davon überzeugt, dass die Frau ihre Mutter im Juli dieses Jahres in deren Wohnung in Mainburg unter anderem mit einer Porzellanfigur attackierte und schließlich mit einem Messer niederstach. Das Opfer verblutete.

Bauern beraten über Herkunftsbezeichnung

Der Bayerische Bauernverband will sich heute um 9.30 Uhr auf seiner Landesversammlung für eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel aussprechen. Es brauche EU-weit eine einheitliche Regelung, um zu verhindern, dass billige Produkte aus dem Ausland den regionalen Produkten den Rang ablaufen, hieß es vor dem digitalen Treffen der gut 200 Delegierten. Gäste sind die Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, Ursula Münch, und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU).

Urteil nach Steinwürfen auf Autobahn erwartet

Im Prozess wegen versuchten Mordes nach Steinwürfen auf Autos am Landgericht Memmingen wird heute ab 9.30 Uhr ein Urteil erwartet. Zuvor sei noch mit den Plädoyers von Verteidigung und Staatsanwaltschaft zu rechnen, sagte ein Gerichtssprecher. Der 42-jährige Angeklagte soll mit drei Würfen von Brücken auf die Autobahn 96 im Raum Memmingen versucht haben, arglose Autofahrer heimtückisch zu töten. Vor Gericht hatte der Mann im September durch seine Anwältin erklären lassen, er "würde so etwas nie tun".

Die Onlineredaktion von idowa und idowa.plus versendet wöchentlich einen Newsletter. Erfahren Sie, welche Artikel Sie unbedingt lesen sollten, und nehmen Sie an exklusiven Gewinnspielen für unsere Kunden teil. Anmelden ist ganz einfach.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading