Darts-Team-WM Finaltag mit Schindler: "Er ist der Boss"

Hat das Halbfinale bei der Darts-Team-WM im Visier: Martin Schindler. Foto: Uwe Anspach/dpa

Gezittert gegen Spanien, dominiert gegen Dänemark: Deutschland hat den Finaltag bei der Darts-Team-WM erreicht. Nun warten die großen Gegner. Erst Wales - und dann? Die Hoffnungen ruhen auf Schindler.

Martin Schindler hatte die große Darts-Bühne von Frankfurt gerade verlassen, da bekam er Würdigungen von höchster Stelle.

"Er ist der Boss. Er ist der Boss des deutschen Teams zurzeit", sagte TV-Experte und Ex-Weltklassespieler Wayne Mardle nach dem deutlichen 2:0-Sieg der Deutschen gegen Dänemark. Bei der Team-WM steht der Gastgeber nun im Viertelfinale, dort soll am Sonntag (ab 13.00 Uhr und 19.00 Uhr/DAZN) mit zwei weiteren Siegen der erstmalige Einzug ins Endspiel gelingen.

Doch schon im Viertelfinale wartet die größtmögliche Hürde: Wales mit Ex-Weltmeister Gerwyn Price und dem mehrfachen Major-Sieger Jonny Clayton. "Wir haben eine echte Chance. Jonny und Gerwyn haben gezeigt, dass sie auch unter Druck liefern können. Vielleicht können wir sie unter Druck setzen und auch besiegen", sagte Schindler auf der Bühne. Im Gegensatz zum souveränen deutschen Erfolg gegen die Dänen hatte Wales richtig zu kämpfen und kam nur knapp mit einem 2:1 gegen die Österreicher um Mensur Suljovic durch.

Gespielt werden zwei Einzel sowie ein optionales Doppel, falls es nach den beiden Einzelspielen 1:1 steht. "Es ist nicht schlecht momentan. Ich kann das genießen, es läuft absolut großartig", sagte Schindler über sein bislang starkes Jahr 2022. Auch andere Favoriten wie die Niederlande (ohne den an der Hand operierten und deshalb fehlenden Michael van Gerwen) oder Nordirland hoffen am Finaltag auf den großen Titel.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading