Dachbodenfund in Fraunberg Impfscheine der Großmutter

Bartholomäus Lechner aus Großhündlbach ist am Dachboden fündig geworden. Foto: to

Auf Hochtouren suchen Forscher derzeit einen Impfstoff und Medikamente gegen das Coronavirus. Auch die Gefahr, sich mit Masern anzustecken, ist heute hoch wie lange nicht mehr. Seit März 2020 müssen Eltern, deren Kinder neu in Kita oder Schule aufgenommen werden, nachweisen, dass diese gegen Masern geimpft sind. Das hatte der Bundestag mit dem Masernschutzgesetz zu Jahresbeginn beschlossen. Der Bundesverband der Kinder und Jugendärzte hatten schon seit Jahren eine gesetzliche Impfpflicht gefordert.

Dass es bereits eine Impfpflicht 1874 im Deutschen Reich gab, wissen viele Bürger heute gar nicht mehr. Der 80-jährige Bartholomäus Lechner aus Großhündlbach hat jetzt auf dem Dachboden die Impfscheine seiner Großmutter Anna, geborene Lechner (Hausname Peterbauer) aus Auerbach gefunden. Seine Oma hatte am 18. Oktober 1884 das Licht der Welt erblickt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 27. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading