Cyber-Betrug in Plattling Mann (42) bei falschem Bitcoin-Geschäft abgezockt

Kryptowährungen wie der "Bitcoin" locken aktuell auch unerfahrene Investoren mit enormen Gewinnaussichten – das ruft freilich auch viele Betrüger auf den Plan. (Symbolbild) Foto: Nicolas Armer/dpa

Bislang unbekannte Täter haben den aktuellen Hype um den Handel mit sogenannten Krypto-Währungen und damit verbundene Gewinne ausgenutzt und so einem 42-jährigen Plattlinger mehrere tausend Euro abgezockt.

Laut Polizeibericht hatte der Mann Anfang des Jahres zunächst einen mittleren dreistelligen Betrag investiert, um im Internet Bitcoins zu erwerben. Durch perfide Kommunikation gelangten die Betrüger daraufhin an sensible Daten des 42-Jährigen und sicherten sich so zunächst den ursprünglichen Einzahlbetrag. Als der Plattlinger dies bemerkte, kontaktierten ihn die Unbekannten erneut und machten ihm weis, dass der ursprüngliche Betrag nicht verloren sei, sondern damit ein enormer, fünfsstelliger Gewinn erwirtschaftet worden sei. Für dessen Auszahlung müsse er lediglich einen weiteren vierstelligen Betrag investieren.

Als auch diese Summe von seinem Konto verschwand, flog der Betrug auf und der Plattlinger erstattete Anzeige bei bei der Plattlinger Polizeiinspektion. Die Ermittlungen wegen Anlagebetrug werden nun gegen Unbekannt geführt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading