Es begann alles relativ harmlos mit einer Journalistenfrage in einer Pressekonferenz der bayerischen Staatsregierung: Warum denn der stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) im Gegensatz zu allen anderen Kabinettsmitgliedern immer noch nicht gegen Corona geimpft sei. Mit den inzwischen viel zitierten Worten "Vielleicht sagst du selber was dazu, warum du dich nicht impfen lassen willst", gab Ministerpräsident Markus Söder (CSU) den Ball an seinen Vize weiter, der seine Entscheidung als "persönlich" verteidigte. Damit war der Startschuss für eine Debatte gegeben, die immer noch Fahrt aufnimmt.

Dabei, sagt der Niederbayer Aiwanger in einem Gespräch mit unserer Redaktion, "geht es mittlerweile um eine Grundsatzfrage, die weit über Corona hinaus geht: Wie weit geht das persönliche Selbstbestimmungsrecht des Bürgers über seinen Körper und wie weit darf der Staat den Bürger zu etwas drängen oder am Ende auch gegen seinen Willen zwingen?"