Covid-19 trotz Impfung Drei Politiker aus Sankt Englmar machen Corona-Infektion öffentlich

Anton Piermeier, Andreas Aichinger und Lukas Troiber (v.l.) haben ihre Corona-Infektion öffentlich gemacht. Foto: Fotodesign Weiß

Drei Kommunalpolitiker aus Sankt Englmar haben am Donnerstag öffentlich gemacht, dass bei ihnen eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde: Andreas Aichinger, Anton Piermeier und Lukas Troiber. Allen dreien geht es eigenen Angaben zufolge verhältnismäßig gut.

Es ist das erste Mal, dass Mandatsträger aus der Region Straubing-Bogen in einer gemeinsamen Mitteilung eine Infektion mit dem Virus öffentlich gemacht haben. Ihr Motiv: Sie appellieren an die Bürger, sich für eine Corona-Schutzimpfung zu entscheiden.

Denn die drei Kommunalpolitiker selbst sind nach eigenen Angaben gegen Covid-19 geimpft. Nur dank der Impfung könnten sie bislang auf "erträgliche Verläufe" blicken, teilen sie mit. Über mögliche Vorerkrankungen oder Risikofaktoren der drei Männer ist der Redaktion nichts bekannt.

Unsere Redaktion hatte im vergangenen Jahr über schwere Covid-Verläufe anderer Menschen aus der Region berichtet, die ebenfalls nicht auf Vorerkrankungen zurückzuführen waren. MdB Alois Rainer berichtete von einem Gefühl wie "Pflastersteine auf der Brust". Autohändler Bernhard Seubert traf es so schwer, dass seiner Tochter bereits kondoliert wurde, während er im Klinikum St. Elisabeth um sein Leben kämpfte. Sport-Redakteur Erich Altmann lag nach einer Infektion wochenlang im Koma und kämpfte sich danach über Monate zurück ins Leben.

Erst kürzlich hatte das Straubinger Klinikum St. Elisabeth gemeldet, dass alle zehn Patienten auf ihrer Covid-Station ungeimpft seien.

Die drei Kommunalpolitiker wollen sich außerdem laut ihres offenen Briefs an einer Studie beteiligen, die die Wirkung der Schutzimpfungen untersucht.

Piermeier ist Bürgermeister von Sankt Englmar, Aichinger 2. Bürgermeister und zugleich stellvertretender Landrat, Troiber ist Gemeinderat.

Der Aufruf im Wortlaut

"Liebe Mitbürgerinnen, Liebe Mitbürger, vor wenigen Tagen wurde bei uns eine Infektion mit COVID-19 festgestellt.

Wir möchten uns die Infektion ohne erhaltene Schutzimpfung nicht vorstellen.

Daher bitten wir Sie, sollte es Ihnen gesundheitlich möglich sein, das Impfangebot wahrzunehmen! Sie schützen sich mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht nur selbst vor einem schweren Verlauf, sondern tragen wesentlich dazu bei, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten! Vielen Dank!

Darüber hinaus beteiligen wir uns an der Studie "CoVaKo 2021" der sechs bayerischen Universitätskliniken, um mit Hilfe der Daten die Corona-Schutzimpfungen weiter optimieren zu können."

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading