Coronavirus in Landshut Mehr als 30 neue Corona-Infektionen im Landkreis

Die aktuellen Corona-Fallzahlen im Landkreis Landshut. Foto: Landratsamt Landshut

Es bleibt bei Stufe Rot: Bedingt durch weitere Neuinfektionen im Landkreis Landshut ist die 7-Tages-Inzidenz wieder auf 56,29 (Quelle: Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) gestiegen – es gelten also weiterhin beschränkende Maßnahmen.

Die Tendenz an Neuinfektionen ist weiter deutlich steigend, teilt das Landratsamt mit. In der Stadt Landshut liegt die Wocheninzidenz bei 23,19 – damit liegt die Stadt weiter im „grünen Bereich“. Die einschränkenden Maßnahmen gelten ausschließlich für den Landkreis.

Landrat Peter Dreier bedauere sehr, den vielen Zuschriften von Eltern nicht entsprechen zu können, die Maskenpflicht zumindest im Grundschulbereich zu lockern: „Das Infektionsgeschehen wird immer diffuser, verteilt über den gesamten Landkreis. Deshalb können wir hier, so gerne ich es auch möchte, keine Erleichterungen ermöglichen.“

Montessori-Schule Geisenhausen geschlossen

Nachdem bereits mehrere Kindertagesstätten geschlossen werden mussten, muss nun auch die Montessori-Schule Geisenhausen wegen eines Corona-Falles vorübergehend schließen. Weitere Infektionsquellen sind im Familienumfeld zu finden und das Ergebnis von Nachtestungen.

Mit den neuen positiven Befunden liegt die Zahl der Indexfälle aller labortechnisch nachgewiesener Corona-Infektionen seit Mitte März bei mittlerweile 1.534. Zeitgleich konnten weitere Betroffene aus der Quarantäne entlassen werden (insgesamt 1.317). Damit sind aktuell 174 laufende Infektionen in der Region bekannt.

Die Infizierten leben in Aham, Altdorf, Altfraunhofen, Bodenkirchen, Buch a. Erlbach, Eching, Ergolding, Essenbach, Furth, Geisenhausen, Gerzen, Hohenthann, Kröning, Kumhausen, Neufahrn, Neufraunhofen, Niederaichbach, Obersüßbach, Pfeffenhausen, Rottenburg, Schalkham, Tiefenbach, Velden, Vilsbiburg, Wörth und Wurmsham.

Acht mit dem Corona-Virus infizierte Patienten werden in den regionalen Krankenhäusern auf den Normalstationen isoliert, ein Betroffener wird intensivmedizinisch betreut. 

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading