Coronavirus Eine Chinesin erzählt: Hilflose Menschen und leere Straßen

Menschenleere Straße in China: Ein für Europäer ungewohntes Bild, das in Zeiten des Coronavirus aber für die chinesische Bevölkerung fast schon normal wirkt. Foto: Privat

Menschenleere Straßen im bevölkerungsreichsten Land der Erde. Fotos aus China zeigen, dass sich das Land seit dem Ausbruch des Coronavirus im Ausnahmezustand befindet.

Die Chinesin R., die im Landkreis Straubing-Bogen lebt, hat kürzlich ihre Heimat besucht und durfte zwei Wochen lang das Pflegeheim ihrer Mutter nicht mehr verlassen. Dass sie sich bei ihrem Aufenthalt in China infiziert haben könnte, glaubt R. nicht. "Ich fühle mich gesund, habe keinerlei Symptome." Um andere nicht zu gefährden, blieb sie nach ihrer Rückkehr erst einmal eine Woche lang zu Hause. Zweimal jährlich reist R. in ihre Heimat, dieses Jahr Ende Januar nach Nanjing, wo ihre Mutter im Pflegeheim lebt. Nanjing liegt 550 Kilometer nordöstlich von der Stadt Wuhan in der Provinz Hubei, wo die meisten Corona-Fälle in China registriert worden sind.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 26. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 26. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading