Als Markus Söder der Kragen platzt, ist es 20 Minuten vor 23 Uhr. Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende sitzt allein in einem Raum im Kanzleramt in Berlin, um sich vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Eine Wand trennt ihn von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD), teils Hunderte Kilometer von den Ministerpräsidenten der übrigen 14 Bundesländer. Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist per Video zugeschaltet und auf ihn richtet sich Söders ganzer Zorn.