Corona-Krise Stornofrust statt Reiselust

Das Auswärtige Amt warnt momentan vor jeglichen touristischen Reisen ins Ausland und beschert damit den Reisebüros eine Welle von Stornierungen. Foto: Soeren Stache/dpa

Reisebüros und Busunternehmen im Landkreis Straubing-Bogen leiden.

Sie sind derzeit nicht zu beneiden. Bis mindestens Ende April gilt die Warnung des Auswärtigen Amts vor allen "nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland". Damit zwingt die Corona-Krise nun auch die Inhaber von Reisebüros und Busunternehmen in die Knie. Massenweise Stornierungen und kaum Buchungsanfragen gehören momentan zu ihrem Arbeitsalltag.

"Bei uns steht momentan alles still", sagt Brigitte Wanninger. Mit ihrem Mann und den Söhnen betreibt sie in Großlintach bei Bogen ein Busreiseunternehmen. Neben Fernreisen gehört vor allem der Schülertransport zu ihren Haupteinnahmequellen. Sorge bereitet Wanninger jedoch nicht nur der momentane Schulausfall, sondern auch die Zeit danach. Ein großer Teil ihrer Aufträge bestehe nämlich aus Abschlussfahrten der umliegenden Schulen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 02. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading