Corona-Krise Regensburger Firma produziert Masken aus dem 3D-Drucker

So sieht die im 3D-Drucker hergestellte Schutzmaske aus Regensburg aus. Foto: David Schmid

Die Nachfrage ist groß. Eine Produktion per Lasercutting wird gerade erprobt.

Harald Schmid verkauft das Produkt, das inmitten der Corona-Pandemie immer mehr Menschen haben wollen - einen Atemschutz. Die Besonderheit: Die Maske aus Kunststoff kommt aus dem 3D-Drucker. Die Nachfrage ist groß. Eigentlich bietet Harald Schmids Vier-Mann-Betrieb, der im Regensburger Innovationszentrum Techbase ansässig ist, additive Fertigungslösungen für unterschiedliche Produkte an. Die 2017 gegründete Gramm GmbH bekommt europaweit Aufträge aus verschiedenen Branchen und ist Schmid zufolge gut ausgelastet. Doch den normalen Betrieb hat der Geschäftsführer stillgelegt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 02. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading