Corona-Fall in Velden Kinderkrippe vorsorglich geschlossen

Wegen eines Corona-Falls in Velden muss die Kinderkrippe sowie der Hort an der Grundschule vorläufig geschlossen werden (Symbolbild). Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Das Gesundheitsamt am Landratsamt Landshut hat am Donnerstag bestätigt, das ein Kind aus der Kinderkrippe im Markt Velden positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Die Krippe wird deswegen vorsorglich bis voraussichtlich 17. Juli geschlossen, teilte das Landratsamt mit. 

Alle Kinder und Mitarbeiter der Kindertagesstätte sind bis zum 17. Juli in Quarantäne, unabhängig davon, wie ihr Testergebnis ausfällt. Das Gesundheitsamt Landshut nimmt mit allen Erziehungsberechtigten Kontakt auf und organisiert die notwendigen Untersuchungen.

Das positiv auf Covid-19 (Corona) getestete Kind war in einer Asylunterkunft in Velden untergebracht und lebte dort mit seiner Mutter und zwei Geschwistern sowie fünf weiteren Personen in einer Wohngemeinschaft. Die Mutter und ihre drei Kinder sind in eine andere Asyl-Unterkunft im Landkreis verlegt und dort unter Quarantäne gestellt worden. Das Landratsamt hat sowohl eine Verpflegung als auch ärztliche Betreuung organisiert.

Der Hort an der Grundschule Velden ist vorsorglich bis einschließlich Freitag, 10. Juli, geschlossen. Ob die Einrichtung ab Montag, 13. Juli, wieder geöffnet ist, wird entschieden, sobald die Untersuchungen von den Kontaktpersonen abgeschlossen sind. 

An der Grundschule findet als Vorsichtsmaßnahme zunächst bis Freitag, 10. Juli, für die Klassen 1 c und 2 a sowie die Notbetreuung kein Unterricht statt. Ob ab Montag, 13. Juli, der reguläre Schulbetrieb wieder möglich ist, wird unverzüglich bekanntgegeben. Diese Schutzmaßnahmen betreffen derzeit nur die Kinder aus den genannten Einrichtungen beziehungsweise Schulklassen. Für Geschwisterkinder bestehen keine Einschränkungen.

Von Seiten des Landratsamts Landshut wird die hervorragende Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Marktgemeinde Velden hervorgehoben. Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen in der Region Landshut hat sich somit bis dato (Stand: Donnerstag, 9. Juli, 17 Uhr) auf 969 Personen erhöht.

Die Reihen-Untersuchungen unter der Belegschaft des Metallbetriebes Kollmeder in der Marktgemeinde Ergolding und nun auch in Velden sowie die Feststellung von Kontaktpersonen läuft im Landratsamt Landshut unvermindert auf vollen Touren.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading