Chip-Krise auch in Dingolfing BMW produziert vorübergehend nur in einer Schicht

Bei BMW Dingolfing kommt es wegen der Chip-Krise zu Einschränkungen in der Produktion. (Symbolbild) Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa

Wegen der Chip-Krise muss der Autobauer BMW seine Produktion in Dingolfing reduzieren.

Seit vielen Wochen ist die Situation auf den Halbleiter-Märkten angespannt. Das führt immer wieder zu Engpässen in der Teileversorgung. Unternehmen bleibt nichts anderes übrig, als ihre Produktion flexibel anzupassen. BMW wird deshalb in der laufenden Woche am Standort Dingolfing nur noch einschichtig produzieren, wie ein Pressesprecher gegenüber unserer Mediengruppe mitteilt. Der Autobauer geht derzeit davon aus, dass auch nächste Woche nur eine einschichtige Produktion möglich sein wird. 

Wie die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche auf ihrer Homepage berichtet, soll es in Regensburg mit der Versorgung besser aussehen. Dort gebe es derzeit keine Einschränkungen in der Produktion. An den Standorten München und Leipzig kann es tageweise zu einer Reduktion kommen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading