China UN: Mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Xinjiang

Das UN-Menschenrechtsbüro sieht Anhaltspunkte für Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der chinesischen Region Xinjiang. Das geht aus einem explosiven Bericht hervor, den die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, am späten Mittwochabend veröffentlichte.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading