Chamerau "Gaffer" erwünscht: So kommt ihr zum "Roten Eber"

Am Samstag hilft ein Löschpanzer aus Tschechien bei der Brandbekämpfung mit. Foto: Landratsamt Cham/Archiv

Interessierte können die Internationale Katastrophenschutzübung "Roter Eber 2018" am Samstag, 9. Juni, von 8.30 Uhr bis 15 Uhr in Chamerau live miterleben. Landrat Franz Löffler als Leiter der Katastrophenschutzbehörde sowie Kreisbrandrat Michael Stahl und Rettungsdienstleiter Michael Daiminger freuen sich über viele Zuschauer.

Mit dem Pendelbus nach Chamerau

Besucher der Übung können am Samstag Zubringerbusse nutzen, die von folgenden kostenlosen Parkplätzen im Takt von 30 bis 40 Minuten nach Chamerau und wieder zurück pendeln:

• Linie 1: ab Besucherparkplatz Gewerbepark Chammünster Süd (bei Primus Line)

• Linie 2: ab Langwitz, Bahnhofstraße 6 (Fa. AZ-Formenbau Conti)

• Linie 3: ab Miltach, Bahnhofstraße 31 (Waffelfabrik Beier)

In Chamerau selbst fahren kostenlose Zubringerbusse verschiedene Haltestellen im Dorfgebiet an. Dort können die Besucher die unterschiedlichen Übungsbereiche besichtigen.

Anwohner und Berechtigte: Zufahrt möglich

Nur für Anwohner, Anlieger und sonstige Berechtigte ist die Zufahrt nach Chamerau möglich. Die Fahrzeugführer werden gebeten, die eventuell an den Zufahrtswegen postierten Sicherheitskräfte entsprechend zu informieren.

Ausgeschilderte Umleitungsstrecke nutzen

Die Staatsstraße 2132 ist auf Höhe der Regenbrücke bei Chamerau zwischen 8 und 18 Uhr komplett gesperrt. Ein Befahren der Staatsstraße 2132 aus Richtung Cham, aus Richtung Lederdorn, aus Richtung Göttling und von der Kötztinger Straße her in Richtung B 85 ist nicht möglich. Eine entsprechende Umleitung in Richtung Bad Kötzting bzw. Cham mit Beschilderung ist eingerichtet.

Einsatzstellen zu Fuß erkunden

Aus Sicherheitsgründen können die Einsatzstellen nicht uneingeschränkt erkundet werden. So bleiben - wie es auch im realen Einsatz der Fall wäre - die Zufahrtsstraßen zum Einsatzgebiet für den Privatverkehr und auch die Wander- und Waldwege gesperrt.

Der Ortsbereich von Chamerau kann jedoch fußläufig erkundet werden. Der Einsatz von privaten Drohnen ist verboten.

Die verschiedenen Übungsbereiche

• "Waldbrand": Auf dem Roßberg findet eine umfangreiche Waldbrandbekämpfung unter schwierigen topographischen Bedingungen mit Hubschraubereinsätzen sowie dem Aufbau und Betrieb massiver Löschwasserversorgung statt (ab 9 Uhr)

• "Bus-Verkehrsunfall": An der Regenbrücke der Staatsstraße 2132 (nach dem Kreisverkehr Richtung Lederdorn) wird ein Verkehrsunfall (Pkw gegen Omnibus) mit Dutzenden Verletzten simuliert, der den Einsatz von Land-, Wasser, Berg- und Luftrettung erforderlich macht (ab 11.30 Uhr).

• "Bauunfall": Auf dem Gelände der Baufirma Schönberger in Chamerau, Bahnhofstraße, wird die medizinische Versorgung und Technische Hilfeleistung bei einem Bauunfall gezeigt (8.50 Uhr und 13.30 Uhr).

• "Hausbrand": In der ehemaligen Schreinerei in Chamerau, Bahnhofstraße 21, erhalten die Zuschauer einen Einblick in die allgemeine Brandbekämpfung mittels eines sogenannten "Fire-Trainers" (jeweils um 9.30 und 14 Uhr). Hier können Besucher auch den Umgang mit Feuerlöschern selbst üben (in der Zeit von 10.30 Uhr bis 13.15 Uhr).

 

Idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos