Schulen in Zeiten von Corona Das Telefon steht nicht still

Die Klassenzimmer im Landkreis Cham sind leer. Foto: Melanie Haimerl

"Plant die drei Wochen gut durch, damit ihr die schulischen Aufgaben erledigen könnt. Und achtet darauf, dass die Sozialkontakte nicht überhand nehmen." Diese Bitte hat der Rektor der Grund- und Mittelschule in Roding, Günter Kaniber, an seine Schüler und deren Eltern. Für den erfahrenen Rektor ist die Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtung bis nach den Osterferien aufgrund der Coronavirus-Gefahr eine gänzlich neue Situation. "Tageweise mussten wir schon mal schließen, aber nie über so einen langen Zeitraum." Freitagmorgen hatte Kaniber eine Lehrerkonferenz einberufen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Über die Homepage richten die Lehrer Ordner mit Unterrichtsmaterialien ein, damit die Kinder für sich weiterlernen können. "Die Eltern sollen ein Auge drauf haben." Besonders bei den älteren Schülern, die vor den Abschlussprüfungen stehen - an der Rodinger Mittelschule legen sie den Quali und die Mittlere Reife ab - erwartet Kaniber ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Selbstständigkeit. Sofern die Schule nach den Osterferien wieder öffnet, sieht Kaniber auch die Abschlussprüfungen nicht in Gefahr: "Wir haben einen Puffer."

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. März 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading