Es gibt Auswege aus einer Sucht. Doch sie sind beschwerlich. 15 Wochen oder mehr Aufenthalt in einer Klinik, getrennt vom Partner und den Kindern - das ist ein Weg. Aber einer, zu dem sich viele, obwohl sie sich ihrer Abhängigkeit bewusst sind, nicht durchringen können.

Die Fachambulanz für Suchtprobleme in Cham bietet einen weiteren Weg an: die ambulante Suchtrehabilitation. "Und das nicht erst seit gestern", erzählt Leiterin Angelika Betz.

Bereits seit 1983 betreut die Caritas Suchtkranke in Cham. Doch bis vor zehn Jahren war dort bloß eine Außenstelle der Regensburger Einrichtung beheimatet, die zuerst einmal die Woche bedient, später aber mit einer halben Planstelle besetzt wurde.

Die deutliche Zunahme der Ratsuchenden und das fehlende Angebot von Außensprechstunden waren schließlich Anlass, beim Bezirk eine eigene Fachambulanz zu beantragen.