Cham Wirken über den Tod hinaus

Der Verein Zweites Leben mit der Vorsitzenden Maria Dotzler (2. von links) nahm die große Spende von Martina Schierer (Geschäftsführende Gesellschafterin der Max Schierer GmbH) und der Familie Schierer entgegen. Foto: us

Seit dem Spatenstich Ende Oktober baut der Verein Zweites Leben ein Haus für Menschen mit erworbener Hirnschädigung (MeH). Ein solches Schicksal kann jeden nach einem Unfall oder Schlaganfall aus dem bisherigen Leben reißen.

Wichtig ist dann, dass eine behindertengerechte Wohnung zur Verfügung steht. Diese Versorgungslücke in der Region will der Verein mit dem Projekt "Wohnen zweites Leben" verkleinern.

40 Prozent der Baukosten muss der Verein selbst aufbringen. Das sind 1,8 Millionen Euro. Einen großen Beitrag zum Neubau leistet die Chamer Unternehmerfamilie Schierer.

Nach dem tragischen Unfalltod von Max Schierer junior Anfang des Jahres hatte seine Ehefrau Martina bei der Beisetzung angeregt, anstatt Geld für Blumen auszugeben, Spenden für den Verein Zweites Leben zu sammeln. In diesem Zuge kamen unglaubliche 43.000 Euro zusammen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading