Cham Waffeln aus der Kindheit

Die Chefin vom Pol-Shop, Ewa Skop (links), freut sich immer, wenn die Kunden auch nur auf einen Ratsch zu ihr kommen. Mit Isabella Söll und Therese Schala tauscht sie sich über polnische Weihnachtsbräuche aus. Foto: Fenzl

Jetzt in der Vorweihnachtszeit kommen die Erinnerungen an früher hoch. An die Düfte, die Dekoration, die Bräuche in der alten Heimat. Im kleinen Geschäft von Ewa Skop holen Therese und Peter Schala sich wie viele andere Polen ein kleines Stück Kindheit zurück.

Inmitten von altbekannten Produkten aus der schlesischen Heimat erzählen sich die Kunden gegenseitig vom Sternesuchen und Brotteilen zum Christfest. "Jeder hat es zuhause ein bisschen anders gemacht, und jeder feiert Weihnachten auch hier ein bisschen anders", fasst Isabella Söll zusammen. Trotzdem - ein wenig Heimatgefühl wird immer wach, wenn die Nageldesignerin mit Gleichgesinnten Rezepte und Geschichten austauscht.

Sie ist zusammen mit ihrer Familie mit elf Jahren Ende der 80er Jahre nach Deutschland gekommen. Weihnachten feiert die 39-Jährige aber immer noch traditionell wie früher. Da kommen ihr die regelmäßigen Besuche im Pol-Shop gerade recht, denn fast immer trifft sie dort Therese Schala. "Ich habe schon viele Kochtipps von ihr bekommen", grinst Söll und stellt sich neben die Rentnerin aus Roding, die jeden Mittwoch und Freitag mit ihrem Mann Peter in den kleinen Laden kommt. Seit 28 Jahren lebt das Ehepaar im Landkreis Cham - durch die Eröffnung des polnischen Geschäfts haben sie in bisschen alte Heimat zurückbekommen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Dezember 2017.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos