Das Geräusch, wenn Blech auf Granit trifft, kennt Sigrid Stebe-Hoffmann, geschäftsleitende Beamtin im Rathaus, schon genau. Kein Wunder, sie hört es ja in schöner Regelmäßigkeit. Seit Ende April schützen Granitsteinsäulen den Kirchplatzbrunnen vor dem Verkehr.

Und seitdem werden die Poller beim Rangieren umgefahren. Das Prozedere in der Folge ist längst Routine: Personalien des Fahrers feststellen, den städtischen Bauhof rufen und Reparaturrechnung schreiben. Etwa 100 Euro kostet das Aufrichten des gefallenen Pollers dem unachtsamen Autofahrer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. November 2018.