Cham Tradition Schnupftabak: "A guade Pris"

Snuff, Schmalzler, Schnupftabak: Das braune Pulver gibt es mittlerweile in sehr vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen - eine kleine Auswahl gibt es bei Spezialitäten Meier in Cham. Foto: Haimerl

"Do dou i a bissl wos affe und na mach i so", sagt Franz Nierobisch und wischt sich mit dem linken Handrücken um die Nase. Er zeigt, wie er den Schnupftabak, a Pris, in die Nase befördert. Der 65-Jährige ist seit 2009 Vorsitzender beim Schnupferverein Sattelbogen. Alle vier Wochen treffen sich die Mitglieder, zum Ratschen, Essen, Trinken - und natürlich gehört die eine oder andere Pris mit dazu. Der Vorsitzende spricht über Rituale, über den richtigen Zug und über seinen Verein.

Nierobisch ist ein sogenannter Gesellschaftsschnupfer. Im Alltag braucht er das braune Pulver nicht. Nur, wenn er mit Freunden zusammensitzt, dann packt er sein schwarzes Doserl aus und setzt sich ab und zu eine erbsengroße Menge Schnupf auf den linken Handrücken. "Der Schwarze ist nicht so stark." Aber mit Menthol. Das mag der Schnupfer. "Geschmackssache", meint er. Wie auch beim Bier und Wein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos