Cham/Regen Fabienne stört den Zugverkehr

Sturmtief "Fabienne" hat in den Netzen der Länderbahn für Chaos gesorgt. Foto: Archiv: Viechtacher Anzeiger

Nachdem das Sturmtief "Fabienne" durch Ostbayern gefegt hat, meldet die Länderbahn "weiterhin Beeinträchtigungen durch Sturmschäden". Die Beseitigung der Schäden durch beschäftigten Länderbahn, DB-Netz, Feuerwehren und Technisches Hilfswerk die ganze Nacht.

Auch am Morgen waren noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen, Sperrungen gibt es noch auf einzelnen Abschnitten der Wald-, der Oberpfalzbahn und der Vogtlandbahn. Ohne Einschränkungen rollen die Züge des Alex in Bayern.

Auf den gesperrten Abschnitten anderer Netze konnte inzwischen größtenteils Busnotverkehr eingerichtet werden. Unregelmäßigkeiten gibt es auch noch, da einige unterwegs gestoppte Züge an ihre richtigen Ausgangsbahnhöfe überführt werden müssen.

Sonntagabend musste gegen 20 Uhr der Zugverkehr zwischen Hof und Regensburg eingestellt werden. Kurze Zeit später folgten der gesamte Bereich des Alex-Nord, des Chamer Netzes und der Netze der Waldbahn und der Vogtlandbahn. Besonders betroffen waren Abschnitte der Waldbahn.

Ein Zug fuhr kurz vor Bayerisch Eisenstein in zwei Bäume und ein anderer fast zeitgleich in der Nähe von Deggendorf ebenso. Fahrgäste und Personal blieben glücklicherweise unverletzt, doch der Zusammenstoß beschädigte die Triebwagen stark. Auf der Strecke Gotteszell-Viechtach kollidierte ein weiterer Zug mit einen Baum. Das beschädigte Fahrzeug konnte nach Streckenfreischnitt in die Werkstatt Viechtach überführt werden.

Die Länderbahn rechnet im Laufe des Vormittags mit einer Normalisierung der Betriebslage. Die Reisenden in den noch betroffenen Netzen sollen sich über die bekannten Kanäle über die aktuelle Lage informieren.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos