Vor zehn Jahren hat sich herausgestellt, dass Bayern nicht groß genug ist für einen „Problembären“ wie Bruno, der nun ausgestopft in einem Münchener Museum zu besichtigen ist. Aber auch die zaghaften Versuche anderer, streng geschützter Wildtiere, in Bayern wieder Fuß zu fassen, sind vielen Menschen ein Dorn im Auge. Das bekommen Wölfe, Luchse, Fischotter und Wildkatzen zu spüren, aber auch Greifvögel und Eulen. Kürzlich wurde sogar eine Pfeilattacke auf ein Schwarzstorch-Nest in der Oberpfalz bekannt.

Auf Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten und Umweltpolitikers Florian von Brunn hat das Umweltministerium jetzt aufgelistet, was den Behörden in den vergangenen fünf Jahren über die Tötung und das ungeklärte Verschwinden streng geschützter Wildtiere bekannt geworden ist. Dazu kommen nicht wenige Tiere, die dem Straßenverkehr zum Opfer fielen. SPD-Politiker von Brunn geht von einer großen Dunkelziffer aus. Luchse zum Beispiel sind bei Jägern und Jagdpächtern nicht gerne gesehen, ebenso wenig Fischotter bei Fischzüchtern und Anglern. Aber auch Trophäenjagd könnte bei Luchstötungen eine Rolle spielen.

Drei Fischotter und fünf Luchse getötet, 14 weitere Luchse verschwunden

Die Liste, die von Brunn auf seine Anfrage erhielt, ist lang und grausam. Bemühungen, in Ostbayern Luchs und Fischotter wieder heimisch zu machen, werden oftmals – so scheint es – zunichtegemacht. Nachgewiesen ist die illegale Tötung von drei Fischottern und fünf Luchsen in den Landkreisen Cham, Regen und Freyung-Grafenau, ohne dass Täter ermittelt wurden. Dazu kommen 14 Luchse, die in diesen Regionen spurlos verschwunden sind, was sich Wildbiologen nur mit gewaltsamen Eingriffen erklären können. „Ich bin mir sicher, dass es in den meisten Fällen um Wilderei geht“, meint von Brunn.

Alle diese Tiere, heißt es in dem Schreiben von Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) an den SPD-Umweltpolitiker, hätten sich in ihrem Territorium nicht länger als 30 Monate halten können, was „sehr ungewöhnlich ist“. Ebenfalls ungewöhnlich sei, dass seit 2010 fast 100 Fischotter von Autos überrollt wurden. „Auch da muss etwas getan werden“, fordert der Abgeordnete.