Cham Mit Holz handeln und Gutes tun

Bürgermeisterin Karin Bucher und Landrat Franz Löffler (Mitte) freuten sich, von Herbert Ettl, Jim Gebhardt und Karl-Heinz Wanninger durch den Betrieb geführt zu werden. Quelle: Unbekannt

"Im Grunde genommen sind wir ein Logistikunternehmen, das sich auf Holz spezialisiert hat." Mit diesen Worten umreißt Jim Gebhardt den Aufgabenbereich des Gebhardt Holzzentrums. Es hat seine Zentrale im Gewerbegebiet Michelsdorf - etwas versteckt am Ende einer Sackgasse und nur einen Katzensprung entfernt vom Naturschutzgebiet Regentalaue. Dort legte es in den vergangenen 24 Jahren eine beeindruckende Entwicklung hin, wie Gebhardt am Donnerstag bei einem Besuch von Landrat Franz Löffler und Bürgermeisterin Karin Bucher erläuterte.

Holz und Gebhardt: Das ist in Cham schon seit langer Zeit eine feste Verbindung. 1840 legte Heinrich Michael Gebhardt den Grundstein, der Ururgroßvater von Jim Gebhardt. 1995 gab es die Aufteilung in zwei Betriebe. Das war der Startschuss für das Holzzentrum, das schon wenige Jahre später der "am breitesten aufgestellte dekorative Holzhändler der Region" gewesen sei - "vielleicht sogar in Europa". Doch die Entwicklung ging weiter. Mit der Übernahme der Firma Ehmann aus Neumarkt in der Oberpfalz habe der Betrieb sein Einzugsgebiet erweitert. 2011 gab es eine Konzentration auf das Kerngebiet des Holzhandels. Seither sei der Onlinehandel massiv ausgebaut worden. Mittlerweile seien 215 Mitarbeiter im Einsatz. Der Jahresumsatz des Gebhardt Holzzentrums: 80 Millionen Euro.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 08. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading