Hinter der Tür ist das Kinderzimmer. Sechs kleine Katzen tollen durch den gefliesten Raum. Gerade einmal acht Wochen sind die Findelkinder alt. Als sie Anfang November im Tierheim am Sandhölzl strandeten, waren sie in einem jämmerlichen Zustand. "Sie leiden unter Katzenschnupfen, alle hatten verklebte Augen und teils hohes Fieber", kennt Eva Kraus, hauptamtliche Mitarbeiterin des Tierschutzvereins, die Leidensgeschichte ihrer Schützlinge. 21 kranke Babykatzen hat Kraus derzeit zu betreuen. "So viele hatten wir noch nie", bedauert die Tierschützerin.

Dabei hatten sie und ihre Mitstreiter vom Tierschutzverband im Landkreis Cham in den vergangenen Jahren immer wieder Aktionen gestartet, um die Katzenbesitzer von der Kastration und Sterilisation ihrer Vierbeiner zu überzeugen. "In den vergangenen Jahren war es dann auch etwas ruhiger. Wir dachten eigentlich, dass die Leute vernünftig geworden sind. Scheinbar nicht", ist Kraus enttäuscht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.