Cham Kein Platz für Radwege

So nicht: Radfahrer müssen sich auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren. Foto: Altmann

Alle Radwege führen nach Cham - und enden dort in der Regel unvermittelt an irgendeiner Kreuzung. In der Innenstadt hingegen sind Radwege die Ausnahme. Die Folge: Viele Radler weichen auf die Gehwege aus, wie Georg Kuchenreuter unlängst bei einer Versammlung der Kreisverkehrswacht berichtete. "Wir haben in der Stadt bisher einfach kein Konzept für den Radverkehr", sagt das Stadtratsmitglied in einem Gespräch mit der Chamer Zeitung selbstkritisch. Und regt an, gemeinsam mit Polizei und Verkehrsplanern ein solches zu erarbeiten.

Bei Georg Bayerl von der Polizeiinspektion Cham rennt er damit offene Türen ein. "Das Radwegenetz in der Innenstadt ist Stückwerk", teilt der Beamte Kuchenreuters Meinung. Bayerl ist bei der PI für Verkehrsfragen zuständig und hat ebenfalls beobachtet: "Es nimmt immer mehr zu, dass Radfahrer die Gehwege benutzen." Das ist nicht erlaubt: Wo kein Radweg existiert, müssen Radler auf der Straße fahren. So will es die Straßenverkehrsordnung. Da hilft es auch nichts, dass Bayerl sogar Verständnis für die Radfahrer hat, die sich auf dem Gehweg in Sicherheit wähnen. "Es ist halt nicht zulässig!"

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading