Cham in der Krise Die Zeit der Unbeschwertheit ist vorbei

Maximilian Breu erledigt seine Schularbeiten zu Hause am Laptop. Der normale Unterricht geht ihm ab. Foto: Privat

An seinem Schreibtisch zu Hause erledigt Maximilian Breu seine Hausaufgaben. Dabei steht er online mit seinen Lehrern in Kontakt. Mathematik, Chemie, Deutsch: Alle Inhalte der verschiedenen Schulfächer stellen die Lehrer des 18-jährigen Gymnasiasten auf digitale Lernplattformen. "Ein bisschen ungewohnt ist das schon", sagt er. Aber: "Die Lehrer sind sehr dahinter und vermitteln uns die Inhalte bestmöglich."

Breu geht auf das Robert-Schuman-Gymnasium, nächstes Schuljahr schreibt er Abitur. Vor der bayernweiten Schließung der Einrichtungen war die Stimmung unter den Schülern gut, erzählt er. "Aber bei den Lehrern war schon leichte Panik zu spüren." Außerdem hingen an den Toiletten Erklärungen, wie Hände richtig gewaschen werden, die Lehrer wiesen ihre Schüler zusätzlich auf Hygienevorschriften hin. Die Stimmung kippte allmählich. Plötzlich war es offiziell: Die Schulen sind zu!

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 31. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading