Cham Im Kunstbetrieb Cham wird Querdenken gefördert

Jasmin zeichnet eine Vorlage. Nonu schneidet seine aus. Foto: Anna-Lena Weber

Andi Dünne vom Kunstbetrieb Cham hat eine Mission: Querdenken fördern.

Annika, Nonu, Jasmin und Tanja haben eines gemeinsam: Sie sind in der Fachklasse Druckgrafik im Kunstbetrieb in Cham. Gerade arbeiten sie gemeinsam an einem Linoldruck, einem Menschen, aufgebaut als Stadt. Den Körper füllen Zeichnungen: gefällte Bäume und ein Fabrikschornstein. Das Rathaus ist das Herz. Drum herum Gemüse, ein Turnschuh oder das Marvel-Logo. Auch ein Schattenwolf aus „Game of Thrones“ und ein Lichtschwert schaffen es auf die Linoleummatte.

Die Ideen dazu hatten sie gemeinsam. „Jeder zeichnet das dazu, was ihm gerade einfällt“, sagt Jasmin. Die 14-Jährige bereitet sich in dem Kurs auf ihre Zeit in einer österreichischen Kunstschule vor, die sie ab dem nächsten Schuljahr besuchen möchte. „Man sollte alles üben und ausprobieren“, sagt Jasmin. Sie ist auch in der Comic-Klasse.

Annika und Tanja besuchen den Kurs als Ausgleich und Entspannung. „Hier haben wir keinen Leistungsdruck wie in der Schule oder im Sport“, sagt Tanja. Die beiden 15-Jährigen haben schon fast jeden Kurs in der Kunstschule einmal belegt und kommen bereits viele Jahre hierher. Dass in der Gruppe nur vier Teilnehmer sind, findet Kursleiter Andi Dünne schade. Er wünscht sich mehr junge Menschen, die sich trauen, anders zu sein: „Wenn 99 in die eine und einer in die andere Richtung geht, beginnt die Veränderung. Du musst den Mut entwickeln, dieser eine zu sein.“ Er will Kindern und Jugendlichen beibringen, außerhalb der Norm zu denken. „Die meisten Sachen in unserer Welt sind schon vorgefertigt, bereit zum Konsumieren“, sagt Andi Dünne. Die Jugend werde oft außen vorgelassen. „Die bekommen einen Skaterpark hingestellt oder einen Spielplatz. Ohne sie zu fragen, welche Bedürfnisse sie haben.“

Der Kunstbetrieb versucht, durch seine Projekte den Teilnehmern schon sehr früh Eigenverantwortung beizubringen. „Wir müssen querdenken und das fördert die Kunst.“

Zu den Angeboten der Kunstschule gehören neben der Fachklasse Druckgrafik ein Comic-Kurs, Bildhauerei und Malerei sowie Typografie und Design. Feste Anmeldetermine für die Kurse gibt es nicht. Sie orientieren sich aber am Schuljahr und setzen in den Ferien aus. Bisher gibt es neben Cham noch eine Zweigstelle in Roding. Weitere Standorte sind in Planung.

Weitere Infos gibt es online unter kunstbetrieb-cham.de.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading