Cham Der Virus infiziert die Bankenwelt

Die Geldautomaten der Sparkassen stehen künftig gebührenfrei auch den Raiffeisenbankkunden zur Verfügung - und umgekehrt. Foto: Geiling-Plötz

Plötzlich ist alles anders. Bislang hatte Franz Wittmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkassen im Landkreis Cham, stets zu einem Gespräch in sein Büro geladen, um wichtige Botschaften zu verkünden.

Am Dienstag aber bat er zur Telefonkonferenz. Die Botschaft kam trotzdem an: Die Corona-Krise hat die Bankenwelt erfasst. Das beginnt beim Ansteckungsrisiko für Mitarbeiter und Kunden am Schalter.

Die Sparkasse wird daher ab sofort einige kleinere Filialen schließen. Und reicht bis hin zur grundlegenden Angst um die eigene wirtschaftliche Zukunft und die der Kunden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading