Cham Anwohner des Ensinger-Werks spüren Vibrationen

Mit der Erweiterung ist das Ensinger-Werk (graues Gebäude) nah an die Siedlung in Michelsdorf herangerückt. Foto: Sturm

Es begann mit einem leichten Druck auf den Ohren. Kopfschmerzen und Schwindel folgten. Die einen schlafen keine Nacht mehr durch, bei anderen spielt der Blutdruck verrückt. "Den Sommer möchte ich nicht nochmal erleben", sagt Maria Eckert. Seit Anfang Juli hören, oder besser gesagt spüren Eckert und ihre Nachbarn in der Elsa-Brandström-Straße in Michelsdorf diesen pulsierenden, dumpfen Schall. Den Ursprung vermuten sie im Ensinger-Werk.

Bislang ist die genaue Quelle allerdings noch nicht gefunden. "Wir nehmen die Beschwerden der Anwohner sehr ernst", sagt Andreas Alsfasser, Technischer Leiter im Ensinger-Werk in Cham. Nach eigenen Untersuchungen habe das Unternehmen ein spezialisiertes Ingenieurbüro beauftragt, das bei der Suche nach der Quelle dieser Schallemissionen hilft. "Sobald die Messungen und Datenanalysen abgeschlossen sind, werden wir die Anwohner und die Chamer Öffentlichkeit über die Ergebnisse informieren", verspricht Alsfasser.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading