Camavinga soll kommen Das nächste Super-Talent für den BVB?

Eduardo Camavinga (17, Stade Rennes) soll ab dem Sommer die wackelige Defensive des BVB verstärken. Foto: imago

Nach der erfolgreichen Verpflichtung von Wunderstürmer Erling Haaland im Januar plant Borussia Dortmund offenbar schon den nächsten Transfercoup eines absoluten Rohdiamanten: Eduardo Camavinga.

Das gute Talent-Scouting des BVB hat sich gerade in den letzten Spielen der Fußball-Bundesliga und UEFA-Champions-League bezahlt gemacht. Jadon Sancho überzeugte mit zahlreichen Vorlagen und auch einigen Treffern, Giovanni Reyna verzauberte die Liga mit seiner Ballführung und Haaland traf nach Belieben.

Ein erneutes Geschäft mit Rennes

Nun soll der defensive Mittelfeldspieler Eduardo Camavinga der neue Spieler der Begierde im Ruhrpott sein. Der 17-jährige Franzose mit angolanischen Wurzeln hat trotz seines zarten Alters schon vierzig Profispiele für seinen Verein Stade Rennes absolviert und ist dort mittlerweile unangefochtener Stammspieler.

Camavinga wusste dabei vor allem mit seiner enormen Ruhe am Ball und seinem außerordentlichen Spielverständnis überzeugen und rief damit zwangsläufig zahlreiche Interessenten auf den Plan. Laut "France Football" ist der aktuelle Tabellen-3. der Fußball-Bundesliga in den Verhandlungen allerdings in der Pole-Position.

Nach dem erfolgreichen Transfer von Ousmane Dembele von Rennes nach Dortmund vor einigen Jahren, sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit beider Vereine grundsätzlich gut. Ferner dürfte der Club aus der Bretagne mit der Weiterverkaufsbeteiligung bei Dembele gute Erfahrungen gemacht haben.

Der Faktor Ablöse

Jedoch wird eine mögliche Verpflichtung des französischen U21-Nationalspielers eine äußerst kostspielige Angelegenheit für den BVB werden. "France Football" zufolge liegt die Schmerzgrenze von Stade Rennes zwischen 50 und 60 Millionen Euro. Dies würde ferner einen neuen Rekord bei U18-Transfers darstellen.

Mit Hilfe des kürzlich abgeschlossenen Deals mit Puma oder einem Verkauf von Jadon Sancho im Sommer könnte diese Verpflichtung aber verwirklicht werden. Den Spieler überzeugen will die Borussia wohl mit einer ähnlichen Strategie, die bei Erling Haaland kürzlich gefruchtet hatte. Mit emotionalen Videos, Kontakt zum Team und der Garantie auf Einsätze auf höchstem Niveau soll Camavinga in die Bundesliga gelotst werden. Der FC Bayern, der ebenfalls Interesse an einem Transfer des 17-Jährigen angemeldet hatte, spielt laut mehreren Quellen keine Rolle in den Planungen des begehrten Defensivtalents.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading