"Das tut einem im Herzen weh", sagt die Leiblfingerin, die am Sonntag einen, am Dienstag dann drei weitere tote Mäusebussarde gefunden hat. Der Verdacht: Auch diese Greifvögel wurden vergiftet - wie so viele in letzter Zeit.