Ouagadougou - Bei Angriffen von Terroristen in Burkina Faso sind mindestens sieben Sicherheitskräfte und 35 Zivilisten getötet worden. Dies teilte der Kommunikationsminister des westafrikanischen Landes im Staatsfernsehen mit. 80 Angreifer seien "neutralisiert" worden. Rund 20 weitere Menschen wurden verletzt. Bewaffnete Gruppen griffen Militärs und Zivilisten in Arbinda im Norden des Landes an. Die Kämpfe dauerten mehrere Stunden. In den Staaten der Sahelzone sind bewaffnete Gruppen aktiv, die den Terrorgruppen Islamischer Staat oder Al-Kaida die Treue geschworen haben.