So groß wie noch nie wird die Auswahl auf dem Stimmzettel für die Bundestagswahl am 26. September im Wahlkreis 228 Landshut-Kelheim sein: Insgesamt 13 Kandidaten bewerben sich diesmal um das Direktmandat - vier mehr als bei den Wahlen vor vier beziehungsweise acht Jahren. Neben den beiden amtierenden Parlamentariern Nicole Bauer (FDP) und Florian Oßner (CSU) gehen elf weitere Bewerber ins Rennen, darunter auch zwei Einzelkämpfer.

Florian Oßner (CSU), der seit acht Jahren Sitz und Stimme in Berlin hat, rechnet sich gute Chancen aus, sein Direktmandat erfolgreich verteidigen zu können. Als er 2013 als Nachfolger von Dr. Wolfgang Götzer erstmals zur Wahl stand, entfielen 58,1 Prozent der Erststimmen auf den 41-jährigen Diplom-Volkswirt aus Velden. 2017 reichten ihm dann 39,6 Prozent, um weiterhin dem Bundestag anzugehören.