Noch sei - trotz schlechter Umfragewerte für die Union - "nichts entschieden" und "alles offen": Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder schwor die rund 400 Besucher bei seinem "Stadiontour"-Auftritt am Mittwochabend im Ebm-Papst-Stadion in Landshut am Hammerbach darauf ein, dass die Bundestagswahl am 26. September erst auf der Zielgeraden durch die größtmögliche Mobilisierung entschieden werde. Kernbotschaft von Söders Rede war die Warnung vor einem möglichen Bündnis aus SPD, Grünen und Linken. Letzteren dürfe man "nicht unser Land überlassen"; vielmehr müsse "die bürgerliche Vernunft" Deutschland regieren. (Ausführlicher Bericht folgt)